Die Zeit von Kärntens "doppelten Freiheitlichen" endet

Gernot Darmann
Gernot Darmann(c) APA/Guenter R. Artinger
  • Drucken

Kärntens Freiheitliche kehren unter das Dach der Bundes-FPÖ zurück. Die Fusion wird beim kommenden Bundesparteitag am 4. März in Klagenfurt vollzogen.

Nach jahrelangem Hin und Her wird die Rückkehr der Kärntner Freiheitlichen unter das Dach der Bundes-FPÖ beim kommenden Bundesparteitag am 4. März in Klagenfurt nun vollzogen. Die Fusion steht auf der Tagesordnung des Parteitags, die "doppelten Freiheitlichen" in Kärnten gehören dann der Vergangenheit an.

Derzeit gibt es die Landespartei nämlich formell zwei Mal. Da ist einmal die Gruppe der "Freiheitlichen in Kärnten" mit Gernot Darmann als Parteiobmann, die nicht zur Bundespartei gehören. Und dann gibt es die FPÖ Landesgruppe Kärnten, deren Parteichef ist Christian Leyroutz, zugleich Klubobmann der Freiheitlichen im Kärntner Landtag. Pikanterie am Rande: Darmann ist beim Bundesparteitag nicht stimmberechtigt, weil er ja erst nach der Wiedervereinigung Parteimitglied ist.

Die Vereinigung steht als Punkt 13 auf der Tagesordnung und ist Schlusspunkt unter eine freiheitliche Doppelgleisigkeit, die mit der Gründung des BZÖ durch Jörg Haider im April 2005 begonnen hat. Während damals die freiheitliche Landesgruppe fast geschlossen zu Haiders Orangen wechselte, blieb ein Landtagsabgeordneter, nämlich Franz Schwager, bei der FPÖ, die sich quasi neu erfinden musste. Es fehlte an Ressourcen und Strukturen, die Blauen, damals als "Alt-FPÖ" bezeichnet, machten aber weiter. 2009 kam es dann zur Versöhnung, Parteiobmann Uwe Scheuch legte das Orange wieder ab. Und erneut gingen die meisten Kärntner Funktionäre mit zurück zu den Blauen, allerdings blieb auch hier ein Grüppchen Unentwegter um Josef Bucher und Stefan Petzner orange.

Die Freiheitlichen in Kärnten erblauten also wieder, formal blieben aber die zwei Kärntner freiheitlichen Parteien bestehen. Erst jetzt wird diese Spaltung beendet, wenn die Delegierten dem Antrag beim Bundesparteitag zustimmen, was als sicher gilt.

(APA)

Mehr erfahren

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache
Innenpolitik

Strache am FPÖ-Parteitag: "Bei uns gibt es keinen Streit"

Beim Bundesparteitag kehren die Kärntner Freiheitlichen formal unter Dach der Bundes-FP zurück. Parteichef Strache wurde mit 98,7 Prozent als FPÖ-Chef wiedergewählt.
Archivbild: In Kärnten blieben nur wenige bei der alten FPÖ, der überwiegende Teil wechselte ins Lager von Haiders BZÖ.
Innenpolitik

Die komplizierte Geschichte der Freiheitlichen in Kärnten

Die Kärntner Partei ist unter das Dach der Bundes-FPÖ zurückgekehrt. Wobei zurückgekehrt so auch nicht ganz stimmt.
Heinz-Christian Strache, seit 2005 FPÖ-Chef, könnte gegen Christian Kern und einen ÖVP-Kandidaten Sebastian Kurz alt aussehen.
Innenpolitik

Was wird nun aus der FPÖ?

Vor dem Parteitag. SPÖ und ÖVP sind gerade dabei, der FPÖ ihr wichtigstes Thema abzunehmen. Die Freiheitlichen befinden sich an einem Wendepunkt. Ausgang offen.
Manfred Haimbuchner
Innenpolitik

Manfred Haimbuchner: „Strache ist bei Weitem gemäßigter als Haider“

Für Oberösterreichs Vize-Landeshauptmann und FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner wäre ein EU-Austritt „ein Schuss ins Knie“.
Innenpolitik

Parteitag: Eintracht in Klagenfurt

Die Kärntner Partei kehrt heute unter das Dach der Bundes- FPÖ zurück. Und die Wiederwahl von Strache als Parteichef steht an.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.