Altkanzler Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD-Mitglieder

Der frühere Kanzler Gerhard Schröder fordert die SPD-Mitglieder auf, für die große Koalition zu stimmen.imago/ITAR-TASS

Der frühere SPD-Chef und deutsche Kanzler Gerhard Schröder wird am Mittwoch in einer Rede die Parteimitglieder auffordern, der Neuauflage der großen Koaliton zuzustimmen.

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler und frühere SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder wirbt eindringlich für die Zustimmung seiner Partei zu einer Neuauflage der großen Koalition. Im Manuskript einer Rede, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt, für die Wirtschaftsveranstaltung "Best Brands 2018" am Mittwoch in München schreibt Schröder, die neue Führung der Sozialdemokraten müsse und werde um eine positive Entscheidung der SPD-Mitglieder zum Koalitionsvertrag kämpfen.

Auch das gebe Anlass zu der Hoffnung, dass sich die "kollektive Vernunft engagierter Mitglieder durchsetzt. Zumal die Verhandler der SPD ein Ergebnis erreichen konnten, das sich wahrlich sehen lassen kann".

460.000 SPD-Mitglieder können abstimmen

Es komme jetzt darauf an, dass SPD und Union Verantwortung übernähmen. Die Existenz und Stärke dieser "Parteien der Mitte" seien die Grundlage der politischen Stabilität in Deutschland. Das müsse so bleiben beziehungsweise wieder so werden. Schröder fügt hinzu: "Auch diejenigen, die nie SPD gewählt haben, müssen sehen, dass Deutschlands Stabilität auch von einer starken Sozialdemokratie abhängt."

Die mehr als 460.000 SPD-Mitglieder haben jetzt das Schicksal der großen Koalition in der Hand. Seit Dienstag können sie beim Mitgliederentscheid bis zum 2. März über den mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen. Doch die Partei steckt in einem historischen Umfragetief.

>> Zum Artikel der Süddeutschen Zeitung

(Reuters)