Verbale Signale: Sicher und souverän sprechen

(c) Pexels

Genau wie die Körperhaltung trägt auch die Stimme zum ersten Eindruck bei. Das sollten Sie bei Bewerbungsgesprächen beachten.

Neben dem Auftreten hat auch die Stimme einen großen Anteil daran, wie Sie auf andere wirken - vor allem, wenn es um den ersten Eindruck geht. Bei Bewerbungsgesprächen dürfen Sie die Stimme und die Art zu sprechen daher nicht unterschätzen.

Sprechen Sie mit einer tieferen Stimme, das wirkt souveräner. Die passende Stimmlage finden Sie, wenn Sie ein langgezogenes Mmhh summen und anschließend in dieser Tonlage weitersprechen. Eine Alternative wäre, laut zu gähnen und dabei bewusst mit der Stimme hinunterzugehen. Vor allem Frauen sprechen oft in einer höheren Stimmlage wenn sie nervös sind. Sie sind dadurch auch leiser und haben weniger Stimmvolumen als Männer.

Achten Sie beim Sprechen darauf, woher Ihre Stimme kommt. Sie sollte nicht aus dem Kopf, sondern dem Brustbereich kommen. Dort klingt sie stärker.

Sprechen Sie nicht zu schnell, sondern machen Sie währenddessen bewusst kleine Pausen um zu atmen und das Gesagte zu reflektieren. Für eine ruhige und klare Aussprache hilft immer noch der Trick mit dem Korken: Üben Sie im Vorfeld mit einem Flaschenkorken zwischen den Schneidezähnen zu sprechen. Dadurch artikulieren Sie überdeutlich und lockern Ihre Kiefermuskulatur. Auch Zungenbrecher sind eine gute Übung für eine deutlichere Artikulation.

Lächeln Sie gegebenenfalls beim Sprechen. Dadurch wirken Sie nicht nur optisch freundlicher, man hört den Unterschied auch an ihrer Stimme. Sie klingt wärmer und sympathischer.