Irland will grenznahe Kontrollen im Falle von Brexit ohne Vertrag

Ministerpräsident Leo Varadkar
Ministerpräsident Leo Varadkar(c) REUTERS (POOL New)

Ministerpräsident Leo Varadkar kündigt Kontrollen von Waren und Nutztieren in Flughäfen, Seehäfen und Firmen an.

Irland will im Fall eines Brexit ohne Vertrag grenznahe Kontrollen zu Nordirland einführen. "Wir arbeiten Details mit der Europäischen Kommission aus", sagte der irische Ministerpräsident Leo Varadkar am Donnerstag laut Redemanuskript. Es werde Kontrollen von Waren und Nutztieren geben, die - soweit möglich - in Flughäfen, Seehäfen und Firmen stattfinden sollten.

Aber auch nahe der Grenze müsse es Kontrollen geben. Bereits im Juli hatte Varadkar erklärt, Irland stehe vor der Herausforderung, den EU-Binnenmarkt zu schützen und gleichzeitig scharfe Grenzkontrollen zu vermeiden.

Die Gestaltung der Grenze zwischen Irland und Nordirland ist seit drei Jahren der zentrale Streitpunkt in den Brexit-Verhandlungen. Im Fall einer Grenze mit Personen- und Warenkontrollen wird ein Wiederaufflammen des Nordirland-Konfliktes befürchtet. Bei einer offenen Grenze pocht die EU darauf, dass Nordirland Teil des Binnenmarktes mit all seinen Auflagen bleibt, bis eine endgültige Lösung für die Grenze gefunden worden ist. Dies lehnt Premierminister Boris Johnson ebenso wie eine Mehrheit im britischen Parlament ab.

Mehr erfahren

Zum Thema

Großbritannien: „Er wollte das Parlament zum Schweigen bringen“

Piano Position 2
Zum Thema

Opfert Johnson Nordirland?

Zum Thema

Großbritannien: So gefährlich ist der Hard-Brexit

Zum Thema

Großbritannien: Noch hat Johnson nicht verloren

Zum Thema

Das Comeback der britischen Liberaldemokraten

Zum Thema

Das gefährliche Kalkül des Boris Johnson

Zum Thema

Johnson steht mit dem Rücken zur Wand