Schnellauswahl
Kunsthistorisches Museum

Ciao ohne Au: Sabine Haag soll im KHM bleiben

KHM-Generalin Sabine Haag: Ihr war Schmidt vorgezogen worden.
KHM-Generalin Sabine Haag: Ihr war Schmidt vorgezogen worden.Wolfgang Wolak / Verlagsgruppe N

Der Abgang war peinlich, am Ende aber ist es eine Erleichterung: Eike Schmidt bleibt wo auch immer. Jetzt gibt es die Möglichkeit, das Unrecht an Haag zu korrigieren.

Liminalität. Schwellenzustand. Dieses Wort hätten wir jetzt also auch gelernt. Es ist das Motto der Tagung des Vereins der österreichischen Kunsthistoriker, der am Donnerstag beginnt. Dass diese Veranstaltung eine derartige Aktualität bekommt, gibt den Ausnahmezustand wieder, in dem sich die österreichische Museumsszene seit Dienstag befindet. Seit bekannt wurde, dass Eike Schmidt, seit zwei Jahren designierter Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, exakt einen Monat vor Amtsantritt dem Museum mitteilte, dass er doch nicht kommen werde: Ciao! Peinlich. Noch dazu, da am Mittwoch bekannt wurde, dass er die Kommunikation über seinen anscheinenden Verbleib in den Uffizien noch nicht einmal mit dem italienischen Kulturministerium abgestimmt hatte.

Liminalität. Schwellenzustand. Darüber soll gerade besagter Eike Schmidt Donnerstag abend bei der Eröffnung besagter Kunsthistorikertagung im Semperdepot sprechen, ursprünglich noch geplant als sein erster großer Auftritt als KHM-Direktor. Und ja, trotz der alle Parteien übergreifenden Empörung über sein Verhalten, werde er diesen Vortrag auch halten. Hieß es zumindest am Mittwoch noch. Was bei Eike Schmidt nicht heißt, dass er nicht doch eine Minute vorher absagt, wie wir jetzt wissen. Viel Spaß bei den nächsten Karriereschritten.