Landtagswahl

Thüringen: Deutschlands linkes Versuchslabor

Ministerpräsident Bodo Ramelow gewinnt Wähler, die für die Linkspartei bisher außer Reichweite waren.
Ministerpräsident Bodo Ramelow gewinnt Wähler, die für die Linkspartei bisher außer Reichweite waren.(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

Der erste linke Ministerpräsident Deutschlands, Bodo Ramelow, steht vor einem Triumph. Thüringen könnte aber unregierbar werden. Wobei: Es gäbe da einen Trick.

Erfurt. Die Welt der deutschen Großstädte ist hier weit weg. Viele kleine Orte betten sich in die malerische Wald- und Wiesen-Landschaft Thüringens, in der einen in diesen Tagen doch sehr häufig Bodo Ramelow begegnet. Der Ministerpräsident blickt sanftmütig von den Plakaten. Ramelow, so erfährt man, stehe für „Nähe, Verlässlichkeit, Offenheit“. Nur ein Detail verrät das Sujet nicht: Ramelows Parteizugehörigkeit. Nirgends findet sich auch nur ein kleiner Hinweis. Das Logo der Linkspartei fehlt. Und das ist kein Zufall.

Der 63-jährige Ramelow erreicht in Thüringen Schichten, die um seine Linkspartei sonst einen großen Bogen machen. Denn Deutschlands erster linker Ministerpräsident setzt sich als pragmatischer Landesvater in Szene, der gern auf Distanz zur eigenen Partei geht, wenn er das für nötig erachtet. Er praktiziert die Methode Winfried Kretschmanns, des ersten grünen Ministerpräsidenten, der in Baden-Württemberg weit über das eigene Milieu hinaus ausstrahlt.