Schnellauswahl

Iran geht von 1500 Toten bei Unruhen im November aus

Die Opferzahl der rund zweiwöchigen Unruhen liegt höher als bisherige Schätzungen. Damit könnten so viele Menschen bei Ausschreitungen gestorben sein, wie seit der Islamischen Revolution nicht mehr.

Bei regierungskritischen Protesten im Iran sind offenbar mehr Menschen ums Leben gekommen als bisher angenommen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von drei Vertretern des iranischen Innenministeriums erfuhr, wurden bei den knapp zweiwöchigen Unruhen im November etwa 1500 Menschen getötet. Darunter waren auch mindestens 17 Teenager und rund 400 Frauen sowie Sicherheitskräfte und Polizisten.

Die Zahl liegt deutlich höher als bisher bekannte Schätzungen. Die USA gehen davon aus, dass mehr als 1000 Menschen getötet worden sein könnten. Der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sind eigenen Angaben zufolge mindestens 304 getötete Demonstranten bekannt. Schon damit wären bei den jüngsten Unruhen so viele Menschen getötet worden wie seit den Ausschreitungen der Islamischen Revolution 1979 nicht mehr. Die Führung in Teheran hat sich öffentlich bisher nicht zur Zahl der Todesopfer geäußert.

„Macht, was auch immer nötig ist“

Ausgelöst wurden die Proteste am 15. November durch die Bekanntgabe einer Benzinpreiserhöhung. Zwei Tage später hatten sie die Hauptstadt Teheran erreicht. Es wurden auch Forderungen nach einem Rücktritt der Führung laut. Demonstranten verbrannten Bilder des geistlichen und staatlichen Oberhaupts des Irans, Ayatollah Ali Khamenei. Dieser hat ihm nahestehenden Insidern zufolge verärgert darauf reagiert. "Die Islamische Republik ist in Gefahr", sagte er einem der Insider zufolge bei einem Treffen von hochrangigen Sicherheitskräften und Regierungsmitgliedern am 17. November. "Macht, was auch immer nötig ist, um das zu stoppen. Ihr habt meinen Befehl." Das Büro des Regierungssprechers wollte sich nicht dazu äußern. Die iranische Vertretung bei den Vereinten Nationen reagierte nicht auf Anfragen.

(APA/Reuters)

Gewaltsame Proteste

Gewaltsame Proteste

Über 300 Tote laut Amnesty International bei Unruhen im Iran

Im Iran waren Mitte November landesweite Proteste gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und die Rationierung von Kraftstoff ausgebrochen, gegen die iranische Sicherheitskräfte gewaltsam vorgingen.
FILE PHOTO: People walk near a burnt bank, after protests against increased fuel prices, in Tehran
Außenpolitik

Unruhen im Iran: Über 200 Tote, 1000 Festnahmen

Ein Bericht von Amnesty International zieht Bilanz über die Proteste im Iran. Die iranischen Behörden zeigten „schamlose Missachtung menschlichen Lebens“, heißt es darin. 180 Menschen droht die Todesstrafe.

Unruhen

Unruhen

Die blutige Bilanz des Aufruhrs im Iran

Videos zeigen bürgerkriegsartige Szenen. Bis zu 250 Menschen kamen ums Leben, mehr als 700 Bankfilialen gingen in Brand auf. Regime wittert ein Komplott.
IRAN-POLITICS-PROTESTS
Außenpolitik

Irans läßt etwa 100 Rädelsführer nach Unruhen festnehmen

Ein Hardliner-Ayatollah fordert die Todesstrafe für die inhaftierten
Demonstrationsführer.

Protestwelle

Straßenschlachten in Teheran. Bei den Protesten in Irans Hauptstadt gehen Autos in Flammen auf. Die Sicherheitskräfte des Regimes schießen auf Demonstranten.
Protestwelle

Irans Führung setzt auf Härte

Nach den Unruhen ist vor den Unruhen, prophezeien Experten. Das Regime in Teheran aber feiert den Sieg über die Demonstranten – auch wenn seine Legitimität gelitten hat.

Internet-Blackout

Die Proteste hinterließen ihre Spuren.
Internet-Blackout

Wenn Regime das Internet abschalten

Der Iran sperrt nach Protest das Internet − technisch einfach.

Preiserhöhungen

Preiserhöhungen

Möglicherweise mehr als 100 Tote bei Protesten im Iran

Proteste gegen das Regime in Teheran wegen Benzinpreiserhöhung nehmen drastische Formen an. Amnesty International bezifferte die Zahl der Opfer auf mindestens 106 Personen in 21 Städten.