Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Großbritannien

Boris Johnson setzt nach seinem Wahlsieg auf Tempo

Boris Johnson.
Boris Johnson.(c) imago images/ZUMA Press (Rob Pinney via www.imago-images.)
  • Drucken

Der wiedergewählte Premier plant nach eigenen Angaben einen radikalen politischen Umbau. Zudem will er den Norden Englands mit Infrastrukturausgaben ködern. In Schottland macht man aber gegen Johnson mobil und droht mit einem neuen Unabhängigkeitsreferendum.

London. Der britische Premierminister Boris Johnson will den Schwung seines Wahltriumphs rasch in Taten umsetzen. Bevor er die Queen am Donnerstag seine Regierungserklärung im Parlament verlesen lassen wird, wurden am Wochenende schon weitreichende Vorhaben bekannt: „Es wird eine Menge Veränderungen geben“, hieß es aus Regierungskreisen. „Wir müssen die Menschen und die Strukturen wachrütteln.“

In einem ersten Schritt will Johnson demnach nicht nur die im Wahlkampf versprochenen Ausgabenerhöhungen für das Gesundheitswesen verbindlich festschreiben. In der Regierungserklärung sollen auch 78 Milliarden Pfund für Infrastrukturausgaben im Norden Englands zugesagt werden. Hier hatte Johnson mit der Eroberung traditioneller Labour-Hochburgen den Grundstein für seine Mehrheit von 80 Mandaten gelegt.

Mehr erfahren

Großbritannien

Premium Offener Krieg in der Labour Party

Großbritannien

Premium Boris Johnson am Zenit seiner Macht

Analyse

Premium Wie Boris Johnson der Sozialdemokratie die Wähler wegnahm

Analyse

Premium Was auf den britischen Premier zukommt