Schnellauswahl
Israel

Netanjahu festigt seine Machtposition

Benjamin Netanjahu wurde als Chef der rechten Likud-Partei bestätigt. Ob er bei der Wahl im März als Premierskandidat antreten darf, entscheidet der Oberste Gerichtshof.
Benjamin Netanjahu wurde als Chef der rechten Likud-Partei bestätigt. Ob er bei der Wahl im März als Premierskandidat antreten darf, entscheidet der Oberste Gerichtshof.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Trotz Anklagen wegen Korruption wurde der Premier als Chef der Likud-Partei bestätigt. Das verbaut die Chance auf eine Große Koalition. Doch warum halten noch so viele zu Netanjahu?

Tel Aviv. „Mit Gottes und Ihrer Hilfe werde ich den Likud zu einem großen Sieg bei den Wahlen und den Staat Israel weiterhin zu beispiellosen Erfolgen führen“, twitterte Benjamin Netanjahu kurz nachdem er in einer Vorwahl in seinem Amt des Parteivorsitzenden des Likud bestätigt worden war. Er wird damit – sofern der Oberste Gerichtshof keinen Einspruch einlegt – den Likud in die Neuwahl im März führen und als Premier kandidieren.

Trotz der Anklagen gegen ihn wegen Betrugs, Bestechung und Untreue, und obwohl er bereits zweimal an der Regierungsbildung gescheitert ist, stimmten 72,5 Prozent in den geheimen Wahlen für ihn. 27,5 Prozent haben das Kreuz neben dem einzigen parteiinternen Konkurrenten, dem Herausforderer Gideon Saar, gesetzt. Knapp die Hälfte der 110.000 Likud-Mitglieder beteiligte sich an der Wahl.