Schnellauswahl
Ermittlungen

Causa Glücksspiel: 16 statt bisher elf Beschuldigte im Visier

Archivbild
ArchivbildAPA/ROBERT JAEGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Am Mittwoch haben weitere Razzien stattgefunden. Die Staatsanwälte ermitteln gegen zwei weitere Novomatic-Manager und einen Steuerberater.

Der Kreis der Beschuldigten, gegen die in der „Causa Glücksspiel“ ermittelt wird, ist größer geworden. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat nun zumindest 16 statt bisher elf Personen im Visier. Dies geht aus der Anordnung zur Hausdurchsuchung hervor, die der „Presse“ vorliegt. Am Mittwoch waren weitere Razzien vorgenommen worden. Bei drei weiteren Beschuldigten handelt es sich um einen Steuerberater, der auch im Dienst der FPÖ stehen soll, sowie um zwei Personen des mittleren Managements von Novomatic. Ihre Namen, die der Redaktion bekannt sind, dürfen aus medienrechtlichen Gründen nicht genannt werden. Weiters werden der Novomatic-Pressesprecher sowie der frühere FPÖ-Abgeordnete Markus Tschank als Beschuldigte geführt.