Schnellauswahl
Verbreitungsgefahr

Wann bei Leichtsinn Gefängnis droht

Paare, die zusammenwohnen und gesund sind, dürfen auch gemeinsam in den Park gehen. Wer aber mit dem Coronavirus infiziert ist, hat dort nichts verloren.
Paare, die zusammenwohnen und gesund sind, dürfen auch gemeinsam in den Park gehen. Wer aber mit dem Coronavirus infiziert ist, hat dort nichts verloren.(c) APA/AFP/JOHN THYS
  • Drucken
  • Kommentieren

Wer weiß, dass er mit dem Coronavirus infiziert ist, und trotzdem ins Freie geht, muss mit bis zu drei Jahren Haft rechnen. Unabhängig davon, ob er auch jemanden ansteckt.

Wien. Wer die neuen Ausgangsregeln missachtet, dem drohen bis zu 3600 Euro Buße. Als Verwaltungsstrafe wohlgemerkt, also ähnlich, wie wenn man mit dem Auto zu schnell fährt. Doch wer meint, sich trotz Infizierung mit dem Coronavirus an die Öffentlichkeit wagen zu müssen, dem droht sogar Gefängnis. Möglich machen das zwei Bestimmungen im Strafgesetzbuch, die bisher in der Praxis vor allem HIV-Positive in die Pflicht nahmen, damit sie bei ihren Sexualkontakten aufpassen. Doch wann kommt die Härte des gerichtlichen Strafrechts in den Corona-Fällen zur Anwendung?