Power Dressing

Macht und Politik: Mode mit „Message Control“

Kleiderwahl und modische Aspekte spielen als Teil der perfekten „Message Control“ auch in politischen Sphären eine Rolle. Die Botschaften reichen von Widerstand bis Machtgehabe.

Mit oder ohne, lustig-bunt oder klinisch-neutral, mit Camouflagemuster oder dezent aufgenähtem Tricolore-Fähnchen: Die Maskenfrage stellte sich weltweit auch Vertretern der Spitzenpolitik in den letzten Wochen – bei ihnen allerdings kam der jeweils getroffenen Entscheidung bei öffentlichen Auftritten unweigerlich eine Dimension der „Message Control“ bei. Nancy Pelosi etwa entschied sich nicht nur für relativ auffällige Modelle, teilweise abgestimmt auf ihre Kleidung, sondern, durch dieses modische Betonen ihres Mund-Nasen-Schutz-Tragens, auch für eine Untermauerung ihrer Opposition zu einem krisennegierenden, maskenlosen Präsidenten Trump.

Selbst in Österreich lassen sich deutliche Unterschiede in den politisch relevanten Maskierungsgepflogenheiten bemerken – und das auch jenseits von zum Teil verstörenden Bildern aus dem Hohen Haus, die unmaskierte Parlamentsmitglieder ohne Sicherheitsabstand zueinander zeigten: Die Wahl einer medizinischen Einwegmaske mit neutraler Anmutung transportiert eine andere Botschaft als eine textile Mehrwegmaske aus afrikanischem Wachsstoff.