Schnellauswahl
Quergeschrieben

In Coronazeiten geht es auch ohne eine neue Tausend-Mark-Sperre

Mit Reisewarnungen und Beherbergungsverboten ist der Pandemie nicht beizukommen. Aber sie eignen sich bestens, um den Fremdenverkehr zu ruinieren.

Die Verluste, die der österreichische Fremdenverkehr zwischen 1933 und 1936 aufgrund der deutschen Tausend-Mark-Sperre verkraften musste, waren außerordentlich. In Tirol gingen die Nächtigungen um 58 Prozent zurück, in Salzburg um 38 Prozent. Ab 1. Juli 1933 mussten deutsche Staatsbürger bei der Einreise eine Gebühr von 1000 Reichsmark zahlen. Berlin begründete dies mit „dem absoluten Verbote aller Uniformen, Fahnen und sonstiger Embleme der nationalsozialistischen Bewegung“ durch die Regierung Dollfuß. Hitler war nicht der einzige, der versuchte, durch die Beschränkung des Reiseverkehrs politische Zugeständnisse zu erpressen. Im Sommer vorigen Jahres tat dies auch Putin, um Georgien in die Knie zu zwingen. Die Geschichte kennt mehrere ähnliche Beispiele.

Neu ist, dass sich demokratische Staaten, die keine sonderlich bösen Absichten hegen, auf einen regelrechten Wettbewerb einlassen, wie man den Tourismus am wirksamsten schädigt. Millionen kleine, mittlere und große Fremdenverkehrsbetriebe in Europa werden diesen Irrsinn nicht überleben.