Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Biontech/Pfizer-Impfstoff

Großbritannien: Impf-Warnung bei Vorgeschichte mit anaphylaktischen Schocks

Eine der Impfstationen inm Croydon University Hospital in Südlondon.
Eine der Impfstationen inm Croydon University Hospital in Südlondon.APA/AFP/POOL/DAN CHARITY
  • Drucken

Bei zwei Mitarbeitern des Gesundheitswesens traten nach Corona-Impfungen mit dem Pfizer/Biontech-Impfstoff Reaktionen auf. Beide hatten eine „ernste Vorgeschichte“ und erholen sich bereits wieder. Die Behörde konkretisiert ihre Warnung.

London. In den Jubel über den raschen Beginn der Covid-19-Impfungen in Großbritannien mischen sich nun erste Zweifel. Nachdem zwei Mitarbeiter des Gesundheitswesens nach der Impfung milde Symptome entwickelt hatten, verfügte die britische Arzneimittelstelle MRHA, dass „ "Personen mit einer Vorgeschichte eines anaphylaktischen Schocks bei Impfungen, Arznei- oder Lebensmitteln“ den Pfizer/BioNTech-Impfstoff nicht erhalten sollen.Die Behörde sprach ausdrücklich von einer „Vorsichtsmaßnahme“.

Die zwei Personen, die auf den Impfstoff Reaktionen zeigten, sind Träger von Adrenalin-Autoinjektoren. Diese Geräte werden von Allergikern verwendet, um sich vor einer Schockreaktion – etwa wegen des Verzehrs von Nüssen – zu schützen. „Beide erholen sich gut“, berichtete Stephen Powis, der medizinische Direktor des Gesundheitswesens NHS, einem Parlamentsausschuss.

Impfprogramm wird fortgeführt

Davor, dass allergische Reaktionen bei Risikogruppen nicht ausgeschlossen werden können, warnt der Beipackzettel der Impfhersteller: „Der Impfstoff ist nicht zur Anwendung an Menschen bestimmt, die gegen eine der verwendeten Substanzen allergisch sind“, heißt es in der Gebrauchsinformation. Als mögliche Reaktionen wurden Jucken, Atemnot und ein Anschwellen von Gesicht und Zunge genannt.
Bei den Tests des Präparats an 20.000 Menschen vor der Zulassung sei es zu keinen Zwischenfällen gekommen. Allerdings waren darunter keine Allergiker. Warum dann das NHS in England ausgerechnet zwei Mitarbeiter mit einschlägiger Vorgeschichte in die ersten Impfungen aufnahm, blieb vorerst ungeklärt.