Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Immobilien

Pecik will nicht als CEO zurücktreten

Ronny Pecik wurde mit seinen Mega-Deals zur schillernden Investorgröße.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Dem Verkauf seiner Immofinanz-Anteile wurde zugestimmt. Ronny Pecik hatte angekündigt, dafür seinen Immofinanz-Chefsessel zu räumen. Doch nun wehrt er sich juristisch.

Es sind Minuten, die die Welt bedeuten – zumindest für Ronny Pecik. Der Großinvestor und Vorstandschef der Immofinanz wollte eigentlich seine Anteile an dem Wiener Immobilien-Konzern loswerden. Dafür bot er sogar an, den Chefsessel der Immofinanz zu räumen. Es musste nur noch sein Geschäftspartner Peter Korbacka zustimmen.

Das tat Korbacka auch – doch für Pecik angeblich nicht fristgerecht. Deadline für die Zustimmung war der 31. März. „Fünf Minuten vor Mitternacht hat Peter Korbacka unterschrieben“, sagen mit der Sache vertraute Personen der „Presse“. Das bestätigte auch der Käufer, die Aggregate Holding. Ein paar Minuten nach Mitternacht sei dann Pecik informiert worden, heißt es weiter.