Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Analyse

Tunesien steht an der Kippe

Sicherheitskräfte halten aufgebrachte Demonstranten vor dem Parlament in Tunis in Schach.
Sicherheitskräfte halten aufgebrachte Demonstranten vor dem Parlament in Tunis in Schach.APA/AFP/FETHI BELAID
  • Drucken
  • Kommentieren

Präsident Saied setzt die Regierung außer Gefecht. Die Islamisten sprechen von einem Putsch. Das Geburtsland des Arabischen Frühlings droht ins Chaos zu stürzen.

Es ist die größte politische Krise, seit das kleine Tunesien vor zehn Jahren aus dem Arabischen Frühling als einziges demokratisches Land hervorgegangen ist. Sollte in dem Nachbarland der EU die Lage völlig kippen, könnte auch Tunesiens demokratischer Weg ein Ende finden – so wie das schon in Libyen und Ägypten der Fall war. Tunesiens Präsident, Kais Saied, hat einen politischen Paukenschlag gesetzt: Er feuerte Premier Hisham Mechichi, dann auch die Minister für Justiz und Verteidigung. Gleichzeitig setzte er die Tätigkeit des Parlaments für zunächst 30 Tage aus und hob die Immunität der Abgeordneten auf. „Der Staatschef übernimmt die exekutive Macht, mithilfe eines Premiers, den der Präsident bestimmen wird“, sagte Saied im TV. Kürzer und eindeutiger lässt sich das Ende der Gewaltenteilung nicht erklären.