Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hitze

Waldbrände machen Mittelmeerländern schwer zu schaffen

Dichter Rauch steigt hinter den Hügeln der Region Kabylie in Algerien auf.
Dichter Rauch steigt hinter den Hügeln der Region Kabylie in Algerien auf.APA/AFP/RYAD KRAMDI
  • Drucken

Fortschritte meldet die Feuerwehr im Kampf gegen die Flammen auf Euböa. In Italien zieht die Hitze in nördlichere Gebiete und schürt dort Sorge. Algerien meldete 65 Todesopfer.

Gluthitze und Waldbrände machen den Mittelmeer-Anrainern weiter schwer zu schaffen. Auf der griechischen Insel Euböa erzielte die Feuerwehr im Kampf gegen einen verheerenden Waldbrand am Mittwoch immerhin erste Erfolge, auf der Halbinsel Peloponnes musste der Einsatz gegen ein Feuer allerdings ausgeweitet werden. In Algerien stieg die Zahl der Brandopfer laut Staatsfernsehen auf 65. Für das ebenfalls unter Waldbränden leidende Italien wurden Rekordtemperaturen vorhergesagt.

"Ich denke, wir können sagen, dass die Feuerfronten langsam unter Kontrolle gebracht werden", sagte der Bürgermeister der Stadt Istiea auf Euböa, Giannis Kontzias, dem staatlichen Fernsehsender ERT. "Gestern haben wir zum ersten Mal seit Tagen das Sonnenlicht gesehen", fügte er in Anspielung auf die riesigen Rauchschwaden über Euböa hinzu. Das Feuer war bereits neun Tage zuvor ausgebrochen.

Durch die Feuer auf Euböa und in anderen Teilen des Landes starben bereits drei Menschen, hunderte weitere verloren ihr Zuhause. Außerdem brach ein Teil der für Griechenland so wichtigen Einnahmen durch Tourismus und Landwirtschaft weg. Den örtlichen Betrieben drohe die "Ausrottung", warnte Kontzias. Zu den Brandkatastrophen beigetragen hat die schwerste Hitzewelle in Griechenland seit Jahrzehnten, welche die Behörden auf den Klimawandel zurückführen.

Unterstützung aus dem Ausland für Gortynia

In der Bergregion Gortynia auf der Halbinsel Peloponnes konzentrierte die Feuerwehr sich am Mittwoch darauf, das Feuer vom dichtbewaldeten Berg Mainalo fernzuhalten. "Dörfer scheinen im Moment nicht in Gefahr zu sein (...), aber die Bedingungen ändern sich stündlich", sagte der Vize-Gouverneur für die auch Gortynia umfassende Region Arkadien, Christos Lambropoulos, auf ERT.

Die Feuerwehr in Gortynia bekam am Mittwoch Verstärkung von zahlreichen Einsatzkräften aus dem Ausland. Insgesamt wurde Griechenland die Unterstützung durch 21 Flugzeuge und Hubschrauber, 250 Fahrzeuge und mehr als 1.200 Feuerwehrleute zugesagt.

Auf Euböa waren fast 900 Feuerwehrleute, darunter Einsatzkräfte aus Ländern wie Zypern, der Slowakei und der Ukraine im Einsatz. Auch sieben Löschflugzeuge und Hubschrauber aus dem Ausland beteiligten sich an den Löscharbeiten.

Kritik an Behörden

Viele Menschen auf Euböa fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen. Kommunalpolitiker werfen der Regierung vor, zu spät Löschflugzeuge auf die Insel geschickt zu haben. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis entschuldigte sich am Montagabend in einer Fernsehansprache bei seinen Landsleuten. Zugleich hob er hervor, die Feuerwehr habe in den vergangenen Tagen gegen 580 Brände kämpfen müssen, die wegen einer "beispiellosen Hitzewelle und einer lang anhaltenden Dürre schwer zu löschen" gewesen seien.

In Italien warnte der nationale Wetterdienst vor einer Rekordhitze. Voraussichtlich noch am Mittwoch werde der bisherige landesweite Hitzerekord von 48,5 Grad auf Sizilien übertroffen, der dort 1999 gemessen worden war. Für die südlichen Festland-Regionen Kalabrien, Apulien und Kampanien wurde mit 39 bis 42 Grad gerechnet.

Hitze trifft bald nördlichere Gebiete Italiens

Das die Hitzewelle verursachende Hoch "Lucifer" soll in den kommenden Tagen nordwärts ziehen und am Wochenende der Toskana und der Region Latium im Zentrum Italiens Temperaturen um die 40 Grad bringen. Für die Feuerwehr in Kalabrien und auf Sizilien sind die hohen Temperaturen angesichts weiter wütender Waldbrände äußerst schlechte Nachrichten.

Auch Tunesien und Algerien leiden unter der Hitzewelle. Im Norden Algeriens kämpften Feuerwehr und Armee am Mittwoch gegen 69 Waldbrände, zumeist in der Kabylei, einer stark bewaldeten Bergregion östlich der Hauptstadt Algier. Laut Staatsfernsehen stieg die Zahl der Todesopfer auf 65, darunter 28 Soldaten. Zwölf bei Rettungseinsätzen verletzte Soldaten schwebten demnach in Lebensgefahr. In der Türkei waren diesen Monat bei Waldbränden acht Menschen ums Leben gekommen.

(APA/AFP)