Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Kurz hat nicht aufgepasst!

Ja wo schaut er denn hin? Dort vorn spielt die Musik!APA/BKA/ARNO MELICHAREK
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Kanzler wurde bei der UN-Generalversammlung in New York während der Rede des US-Präsidenten von einer Reporterin beim Starren aufs Handy erwischt. Parbleu! Er sollte halt schon ein bisserl braver sein.

Sebastian Kurz wurde nun also in New York als Schlingel entlarvt. Sozusagen durch einen speziellen Ein-Frau-Untersuchungsausschuss: Eine Reporterin des Senders Voice of America, Patsy Widakuswara, hat ihn nämlich während der Rede von US-Präsident Joe Biden am Dienstag vor der UNO beobachtet und sogleich getwittert, dass Österreichs Kanzler wohl „not entertained" gewesen sei, also vielmehr: fadisiert.

Ja was musste die Lady da sehen? „Er checkte sein Mobiltelefon, schaute sich seinen Generalversammlungs-Anstecker an und knackte mit den Fingern." So etwas geht dann halt als Agenturmeldung um die Welt.

Jessas! Nun, Kurz ist, wie viele andere, halt schon ein schlimmer Handy-Starrer. Man sah das öfters zum Beispiel im Parlament, deswegen gab's sogar Rüffel von Abgeordneten. Aber der Kanzler muss halt wissen, was los ist, und die Message controlen. Und Joe Bidens Rede war wirklich kein Heuler - inhaltlich mäßig aufsehenerregend und von Tonfall und Rhythmus her sogar regelrecht nervig, wie wir im Außenpolitik-Ressort festgestellt hatten.

Dennoch stand halt wieder just Kurz unter Beobachtung. Wieso eigentlich nicht andere der vielen Staatenlenker in der großen Halle, die mit Zeugs spielten und Zettel lasen? (Wer dort drin schon einmal zugesehen hat, weiß, dass das so ist, auch wenn der US-Präsident redet.) Weil er so jung, dynamisch und fesch ist? Nicht doch!

Aber es geht halt wohl um Disziplin: Wenn der mächtigste Typ der Welt spricht, hat man aufzupassen, gerade als junger Mensch. Augen geradeaus, Hände auf den Tisch, nicht trinken, räuspern oder husten! Brav, aufmerksam und gelehrig sein wie anderswo bei solchen Anlässen, das machen etwa die in Russland, China, Nordkorea schön vor. Man muss da schon konservativ-anständig sein - so wie einst auch in meiner Internatsschule, wo der Geo-Professor den Schlüsselbund nach einem schmiss oder der Historiker dir holzrahmenbespannte Landkarten um die Ohren knallte, wenn man nicht aufpasste oder gar schwätzte. (wg)

Reaktionen an: wolfgang.greber@diepresse.com