Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Reportage

Neue Corona-Variante in Südafrika: Omikron und die Armenviertel

Kriopas Taukondjele (39), ein Fischer in der Kapstädter Township Imizamo Yethu.
Kriopas Taukondjele (39), ein Fischer in der Kapstädter Township Imizamo Yethu.Christian Putsch
  • Drucken

Erneut sorgt eine in Südafrika entdeckte Coronavariante für Angst und Abschottung. Und erneut fühlt sich das Land bestraft. In den Townships fürchtet man ökonomische Folgen oft mehr als das Virus.

Farrous Mhango wacht auf einem Sessel vor seiner persönlichen Festung gegen das Coronavirus. Mit 15 anderen wohnt der Gärtner auf engstem Raum in der Kapstädter Township Imizamo Yethu. Die Ausgänge der drei Blechhütten führen zum gleichen, winzigen Vorhof. Aus dem Weg gehen? Unmöglich.

Vor Monaten hatte der 46-Jährige eine Direktive durchgesetzt: Impfung oder Auszug. Während in Imizamo Yethu Geimpfte klar in der Minderheit sind, sind seither immerhin in diesem kleinen Teil des Slums alle Nachbarn so gut geschützt, wie es eben geht. Alle 15 sind komplett geimpft. Das gebe ihm immerhin etwas Zuversicht, auch diese Krise zu meistern, sagt Mhango. Die neue, zunächst in Südafrika entdeckte Covid-Variante „Omikron“, auch B.1.1.529 genannt, halte er ob der raschen Verbreitung für „wirklich gefährlich“. Er denke, dass es in Imizamo Yethu Tote geben werde, rund 33.000 Menschen leben hier. „Wir tragen draußen Masken“, sagt der Vater einer Tochter. „Aber solang sich so viele nicht schützen, fühlen wir uns unsicher."

Mehr erfahren

Schnelle Reaktion

Premium Israels Regierung machte die Grenzen sofort dicht

B.1.1.529

Premium Südafrika schockt mit neuer Mutante