Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Prognosekonsortium: Spitalsbelag aussagekräftiger als Fallzahlen

Die laborbestätigten Fälle würden die Virusverbreitung nicht mehr zuverlässig abbilden, sagt das Covid-Prognosekonsortium.

Das Covid-Prognosekonsortium schlägt vor, bei der Einschätzung der Corona-Lage das Augenmerk mehr auf den Spitalsbelag als auf die täglichen Neuinfektionen zu richten. Da die Anzahl der hospitalisierten Covid-Patientinnen und -Patienten eine klar definierte Größe ist und in geringerem Ausmaß einer Verzerrung unterliegt als die Infektionszahlen, sei deren Veränderung aussagekräftiger. Die laborbestätigten Fälle würden die Virusverbreitung nicht mehr zuverlässig abbilden.

Als Beispiel für das Auseinanderdriften zwischen den gemeldeten Neuinfektionen und der Spitalsbelegung verwies das Konsortium am Mittwoch in seiner wöchentlichen Prognose auf die jüngste Entwicklung in zwei Bundesländern. In Wien stieg die Belegung auf der Normalstation zwischen dem 29. Juni bis zum 18. Juli von 179 auf 312, was ein Plus von 74 Prozent bedeutet, während die Sieben-Tage-Inzidenz im selben Zeitraum etwa konstant auf dem Niveau von 1.200 verblieb. Ähnlich stieg im selben Zeitraum in Niederösterreich die Sieben-Tage-Inzidenz um 18 Prozent, während der Belag auf der Normalstation ebenso um 74 Prozent anstieg. In den vorhergegangenen Pandemiephasen folgten dagegen nach einem Anstieg bei den gemeldeten Fallzahlen stets entsprechende Änderungen im Spitalsbelag mit einer Zeitverzögerung von mehreren Tagen.

Unterschiedliches Testverhalten

Grund für die Unsicherheit seien zunehmende Limitationen wie das unterschiedliche Testangebot bzw. -verhalten, "sodass die daraus hervorgehenden Messzahlen nicht mehr zuverlässig die Virusverbreitung abbilden", hielt das Konsortium fest. Breite Bevölkerungskreise dürften bei asymptomatischen oder leichten Verläufen kaum bzw. nicht mehr testen, um der Quarantäne zu entgehen.

Die Experten von TU Wien, MedUni Wien und Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) rechnen in den kommenden zwei Wochen mit einem moderaten Anstieg der gemeldeten Neuinfektionen und des Spitalsbelags. Für kommenden Mittwoch (27. Juli) werden auf den Normalstationen 1.500 bis 1.980 Covid-Patientinnen und -Patienten erwartet, in zwei Wochen (3. August) 1.600 bis 2.570. Heute, Mittwoch, mussten 1.428 Covid-Kranke auf Normalstationen behandelt werden und weitere 76 auf Intensivstationen (ICU). Im ICU-Bereich dürfte es den Berechnungen der Expertinnen und Experten zufolge am kommenden Mittwoch 92 bis 127 Schwerkranke geben, in 14 Tagen dann 100 bis 164.

Was die Infektionszahlen betrifft, geht das Konsortium von bis zu 19.500 Neuinfektionen bis kommenden Mittwoch aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz sollte dann zwischen 920 bis 1.500 Fällen pro 100.000 Einwohner zu liegen kommen. Die geringste Inzidenz wird in Kärnten mit 680 bis 1.100, die höchste in Wien mit 1.200 bis 1.900 erwartet. Am heutigen Mittwoch waren 14.014 Neuinfektionen vermeldet worden, die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 924,1.

(APA)