Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Pandemie

Nach Kritik: Nationales Impfgremium ändert Empfehlungen

Seit dem Wochenende liegen aktualisierte und präzisierte Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums vor. Diese betreffen insbesondere die vierte Impfung.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Überstandene Covid-19-Infektionen sollen nun doch Einfluss auf das Impfschema haben. Berücksichtigt werden auch die neu zugelassenen Impfstoffe, die sich auf Omikron-Varianten richten.

Und plötzlich liest sich die umstrittene Passage zur vierten Impfung in den am Wochenende aktualisierten Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums (NIG) deutlich anders. „Dreimal geimpfte Personen, die zusätzlich eine nachgewiesene Omikron-Infektion (BA.1, BA.2 oder BA.4, BA.5) durchgemacht haben, zeigen nach dieser Infektion eine gute Booster-Antwort und (Kreuz-)Immunität gegen BA.4/BA.5“, heißt es darin. Und weiter: „Vor allem bei Personen unter 60 Jahren wird in solchen Fällen durch eine vierte Impfung innerhalb eines Zeitraumes von bis zu sechs Monaten keine weitere Verbesserung des Immunschutzes erreicht, und damit kann die vierte Impfung entsprechend verschoben werden.“