Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pamela Rendi-Wagner

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Pamela Rendi-Wagner im »Presse«-Überblick
KAeRNTEN-WAHL: WAHLKAMPFAUFTAKT SPOe KAeRNTEN 'STARTSCHUSS ZUM LANDTAGSWAHLMARATHON - ECHT STARK FUeR KAeRNTEN!': KAISER/RENDI-WAGNER
Leitartikel

Premium Aussitzen ist für Rendi-Wagner keine Option mehr

Die Nummer-Eins-Frage hängt über der SPÖ wie eine giftige, schwarze Wolke. Ohne reinigendes Gewitter wird die Partei das Thema nicht mehr los.
Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ)
SPÖ

"Übliche Verdächtige": Ludwig stärkt Rendi-Wagner den Rücken

Rendi-Wagner solle die Partei als Spitzenkandidatin in die nächste Nationalratswahl führen, findet der Wiener Bürgermeister. Er will auch nach den Wahlen in Kärnten und Salzburg keine Diskussionen darüber.
NATIONALRAT: RENDI-WAGNER
SPÖ-Gremien

Premium Tour mit Doskozil statt Sitzung mit Rendi-Wagner

Die SPÖ-Spitze traf sich am Freitag erstmals seit der niederösterreichischen Wahlschlappe – just Salzburgs SPÖ-Chef fehlte dabei, weil er einen prominenten Gast hatte. Und: Warum Alexander Wrabetz an der Seite Michael Ludwigs auftritt.
Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner (SPÖ)
Führungsdebatte

Kaiser spricht sich für SPÖ-Doppelspitze mit Doskozil aus

Kärntens Landeschef fände eine gemeinsame Führung der Bundespartei durch Rendi-Wagner und Doskozil gut. Und plädiert für eine "Schattenregierung".
Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ)
Personalia

Kaiser dementiert Wunsch nach Doppelspitze für die SPÖ

Eine Aussendung der TV-Sender Puls4 und ATV sorgt auf Aufregung in der SPÖ: Kärntens Landeshauptmann dementiert, sich für Rendi-Wagner und Doskozil als Führungsduo ausgesprochen zu haben.
SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner
SPÖ intern

Pelinka: "Rendi-Wagner stürzt nicht, solange Ludwig hinter ihr steht"

Der Politologe Anton Pelinka ist davon überzeugt, dass es innerhalb der SPÖ brodelt. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner könne aber durchaus politisch überleben.