Bemerkenswerte Solidarität

Innerhalb weniger Tage haben die Wassermassen in Bosnien, Serbien und Kroatien Häuser und Straßen weggespült.

Nach Dauerregen herrscht Ausnahmezustand auf dem Balkan. Bis zu 50 Tote werden befürchtet, allein in Bosnien haben eine Million Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser. Tausende mussten ihre Häuser verlassen. Das Ausmaß der Katastrophe wird sich erst bei den Aufräumarbeiten zeigen – eine Entspannung der Lage ist derzeit aber nicht in Sicht.

„Das können wir nicht allein schaffen“, sagte der serbische Botschafter in Österreich, Pero Janković, mit Blick auf die Krisenhilfe. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits etliche Hilfskräfte auf den Weg in die Krisenregion gemacht. Mehr als ein Dutzend EU-Länder haben Helfer geschickt, die EU hat Gelder für den Wiederaufbau versprochen. Österreich ist mit Soldaten und Feuerwehren vertreten, Hilfsorganisationen sind ebenfalls aktiv.

Katastrophen kennen keine Grenzen – so wie die Solidarität jener Länder, die noch vor zwei Jahrzehnten Krieg geführt haben. Freiwillige aus Kroatien sind nach der Flutwelle sofort nach Serbien und Bosnien gefahren, um ihren Nachbarn zu helfen. Der Kosovo hat Serbien und Bosnien nicht nur kondoliert, sondern auch Hilfe angeboten – beide Länder erkennen die Unabhängigkeit Prishtinas nicht an. Besonders gefährlich bei den Aufräumarbeiten könnten die Landminen werden – ein Überbleibsel des Bruderkrieges. Ein Team arbeitet fieberhaft an einer Lösung, es besteht aus Bosniern, Serben und Kroaten.

E-Mails an:obfuscationcom" target="_blank" rel="">duygu.oezkan@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2014)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Noch immer müssen sich Bewohner mit Sandsäcken vor dem Wasser schützen.
Weltjournal

Hochwasser: Kroatien hilft Bosnien und Serbien

Obwohl Kroatien selbst schwer von dem Hochwasser betroffen ist, wurde ein Hilfspaket von 100.000 Euro für Bosnien und Serbien beschlossen.
Weltjournal

Bosnien: 19 Häftlinge aus überschwemmtem Gefängnis geflüchtet

Die Häftlinge sind inzwischen wieder festgenommen worden. Kritik an den bosnischen Behörden wird indes immer größer - sie hätten nicht rechtzeitig auf die starken Regenfälle reagiert.
Weltjournal

19 EU-Staaten helfen Serbien und Bosnien

Insgesamt 19 EU-Staaten helfen beim Wiederaufbau nach den heftigsten Regenfällen seit 120 Jahren. Auch Papst Franziskus hat zur Opferhilfe aufgerufen.
Hochwasser, Serbien, Balkan
Weltjournal

Hochwasser: Hilfswelle nach Flut eint Balkan

Neben Heeren professioneller Retter sind zehntausende Freiwillige im Einsatz. Nicht nur in Serbien zieht die gebeutelte Gesellschaft an einem Strang.
Ein Bild aus Bosanski Samac in Bosnien-Herzegowina.
Weltjournal

Belgrad bereitet sich auf Anstieg des Donau-Pegels vor

In der Nacht auf Dienstag mussten in Kroatien, Bosnien und Serbien erneut viele Menschen vor den Wassermassen flüchten. Österreich hilft mit einer Mio. Euro.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.