Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mathe-Matura: "Wer das nicht versteht, sollte nicht studieren"

Science Busters - Wer nichts weiss muss alles glauben - ORF eins - DI - 26.04.2016 - 22:55 UHR
Science Busters - Wer nichts weiss muss alles glauben - ORF eins - DI - 26.04.2016 - 22:55 UHR(c) ORF (Hubert Mican)
  • Drucken

Der Physiker Werner Gruber von den Science Busters hält die Aufgaben der Mathematik-Zentralmatura nicht für zu schwierig.

Immer noch herrscht Aufregung über die zentrale Mathematikmatura. Laut einer Umfrage der Bundesschülervertretung rechnen 40 Prozent der Maturanten mit einem Fünfer („Die Presse“ berichtete). Im Burgenland dürften dieses Jahr doppelt so viele Mathematikklausuren negativ sein als im Vorjahr. Der Physiker Werner Gruber – der jahrelang mit den Science Busters durch Österreich tourte – hält die Aufgaben unterdessen nicht für zu schwierig. „Wer das nicht lösen kann, kann und sollte nicht studieren – die Formeln, auch für die PsychologiestudentInnen würden dann wirklich überfordern“, schreibt Gruber auf seiner Facebookseite.

Er habe sich gerade die Mathematikbeispiele der Matura angesehen. „Verglichen mit den Aufgaben meiner Matura sind sie nicht schwerer oder leichter – vielleicht eine Spur anders“, schreibt Gruber. „Wenn man sich in Mathe auskennt, kann man diese Beispiele (leicht) lösen, zumindest ist man eindeutig positiv. Oder könnte es sein, dass manche Schüler einfach schlecht auf die Matura vorbereitet wurden?“ Das Urteil vieler Bildungsexperten über die Matura sei eher ein Vorurteil, so Gruber. „Schade, ist nämlich eine gute Idee, zu wissen welche Lehrer gut sind und welche vielleicht noch selber Nachhilfe brauchen…“

Gruber gründete das Wissenschaftskabarett Science Busters mit dem inzwischen verstorbenen Physiker Heinz Oberhummer und dem Kabarettisten Martin Puntigam. Zuletzt waren die Science Busters Ende April im ORF zu sehen (siehe Foto). Im Februar gab er bekannt, aus dem Programm auszusteigen.

>>> Zur Facebookseite von Werner Gruber

(beba)