Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Air Berlin-Chef: "Wöhrl-Angebot halte ich für einen PR-Gag"

Thomas Winkelmann Germanwings CEO Geschaeftsfuehrer Pressekonferenz Deutsche Lufthansa Flugzeug
Thomas Winkelmann, CEO der insolventen Air Berlin(c) imago/Eibner (imago stock&people)
  • Drucken

Air Berlin verhandle derzeit "Tag und Nacht" mit drei Unternehmen, sagte CEO Thomas Winkelmann. Interessent Wöhrl weist den Vorwurf der Trittbrettfahrerei zurück.

Die Verhandlungen über die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin laufen nach Angaben ihres Chefs Thomas Winkelmann "auf Hochtouren". Die Gespräche liefen derzeit "Tag und Nacht", sagte Winkelmann im Interview mit dem "Handelsblatt". Er sei "zuversichtlich, dass wir schon bald erste positive Nachrichten melden können".

Derzeit verhandle Air Berlin mit Lufthansa und "mindestens noch zwei weiteren Interessenten", sagte Winkelmann, ohne Namen zu nennen. Medienberichten zufolge sind neben dem britischen Billigflieger Easyjet auch der Touristikkonzern TUI und die Thomas-Cook-Tochter Condor an Teilen von Air Berlin interessiert. Air Berlin hatte am Dienstag vergangener Woche Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet.

Ein Angebot des Nürnberger Unternehmers Hans Rudolf Wöhrl liege bisher nicht vor, sagte Winkelmann dem "Handelsblatt". "Bisher muss ich das deshalb leider für einen PR-Gag halten, eine Trittbrettfahrerei in einer für viele Mitarbeiter sehr schwierigen Situation", kritisierte er.

Wöhrl weist Vorwurf der Trittbrettfahrerei zurück

Da die Zeit auch mit Blick auf die mehr als 8.000 Mitarbeiter dränge, beschäftige sich Air Berlin "voranging mit den Angeboten, die uns vorliegen und die seriös sind". Die Gewerkschaften würden "regelmäßig über alle wichtigen Schritte" informiert. Er sei "optimistisch, dass wir für einen großen Teil der Beschäftigten eine Zukunft finden werden". Es gehe ihm um "faire Lösungen" für die Arbeitnehmer bei Air Berlin.

Der Unternehmer Wöhrl wies in der Zeitung "Die Welt" den Vorwurf zurück, er sei ein Trittbrettfahrer und wolle sich nur profilieren. Mit Blick auf die Kompetenz seiner Luftfahrtgruppe und seine Beteiligung am Aufbau der heutigen Air Berlin sei dies eine Unverschämtheit. Die von ihm früher geführten Fluggesellschaften Deutsche BA, LTU und gexx seien wichtige Bausteine der heutigen Air Berlin. Selbst die Lufthansa-Billigtochter Eurowings habe ihre Wurzeln unter anderem in dem von ihm gegründeten Nürnberger Flugdienst.

Wöhrl bekräftigte, dass er über seine Gesellschaft Intro-Verwaltungs GmbH zusammen mit Partnern aus der Branche und Investoren bei der Air-Berlin-Dachgesellschaft einsteigen und die Gruppe als Ganzes erhalten wolle. "An einer Teillösung sind wir nicht interessiert", sagte er der "Welt".

Dem Magazin "Börse Online" sagte Wöhrl laut einer Vorabmeldung, er wolle Air Berlin "in seiner gegenwärtigen Aufstellung" fortführen "und dann im laufenden Betrieb" sanieren. Angaben zum Investitionsvolumen oder zu möglichen Partnern der Offerte machte Wöhrl nicht. Ein detailliertes Angebot werde er vorlegen, nachdem er Zugang zu den Unternehmensdaten erhalten habe, was bisher nicht der Fall sei.

(APA/AFP)