Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Österreich

„Österreich macht bei der Digitalsteuer Harakiri“

Google bezahlt in Europa zu wenig Steuern, findet Brüssel. Das zu ändern ist aber schwieriger als gedacht.
Google bezahlt in Europa zu wenig Steuern, findet Brüssel. Das zu ändern ist aber schwieriger als gedacht.REUTERS
  • Drucken

Die EU hat es auf die US-Internetriesen abgesehen. Wien will die Digitalsteuer noch bis Jahresende einführen. Doch der Plan sei schädlich, warnt Uniprofessorin Deborah Schanz. Die meisten europäischen Firmen wären mitbetroffen.

Österreich drückt beim Thema EU-Digitalsteuer für Tech-Konzerne aufs Tempo. Erweisen wir Europa und seinen Firmen damit einen guten Dienst?

Deborah Schanz:
Ich bin ganz stark davon überzeugt, dass das eine extrem schlechte Lösung ist. Die Digitalsteuer wird sehr schädlich für uns sein.

Warum sind Sie da so sicher?

Diese „Digital Service Tax“ ist extrem breit gestrickt. Da sollen Unternehmen besteuert werden, die mehr als 50 Millionen Euro digitalen Umsatz in der EU machen. Das sind einerseits die, an die man sofort denkt: Google und Amazon. Da aber schon das Sammeln und Verwerten von Daten besteuert werden soll, kämen auch viele andere Geschäftsmodelle in die Ziehung. Da trifft die Digitalsteuer plötzlich die ganze europäische Industrie.