Schnellauswahl

Erneuter Aufschub des Brexit wäre Last und Erleichterung für EU

Der konservative EU-Gegner Jacob Rees-Mogg mag während der Unterhausdebatte noch immer von einem raschen Brexit träumen, mittlerweile steht aber die nächste Verlängerung im Raum.
Der konservative EU-Gegner Jacob Rees-Mogg mag während der Unterhausdebatte noch immer von einem raschen Brexit träumen, mittlerweile steht aber die nächste Verlängerung im Raum.(c) APA/AFP/Anna Turley/HO (HO)

Die dritte Verschiebung des britischen Austritts würde voraussichtlich nur wenige Monate lang dauern.

Brüssel. Der Brexit, eine Fortsetzungsgeschichte ohne Ende? Denn weder am 31. März noch am 12. April verließ das Vereinigte Königreich die EU – und auch der neue Austrittstermin, der 31. Oktober, sieht zusehends uneinhaltbar aus. Während dem neuen Premierminister, Boris Johnson, die parlamentarische Mehrheit für einen ungeregelten Austritt am Mittwoch entglitt und unklar ist, welche Mehrheiten sich im Parlament in Westminster für welche Lösung auch immer finden werden, übt man sich auf der anderen Seite des Ärmelkanals in der Politik der ruhigen Hand.

„Unsererseits ändert sich nichts“, verkündet Mina Andreeva, die leitende Sprecherin der Europäischen Kommission, jeden Tag aufs Neue bei der mittäglichen Pressekonferenz. „Die Kommission steht bereit, mit Premierminister Johnson über konkrete Vorschläge seinerseits zu verhandeln, sofern sie im Einklang mit dem Austrittsabkommen stehen.“

Doch solang Johnson seinen Unterhändler, David Frost, nicht mit derartigen Angeboten in den Eurostar-Zug nach Brüssel schickt, konzentrieren sich die Kommission und die Mitgliedstaaten darauf, die Vorbereitungen für einen Austritt der Briten ohne Abkommen zu intensivieren, sprich: sich auf den befürchteten No-Deal-Brexit vorzubereiten.

Mehr erfahren

Zum Thema

Großbritannien: „Er wollte das Parlament zum Schweigen bringen“

Piano Position 2
Zum Thema

Opfert Johnson Nordirland?

Zum Thema

Großbritannien: So gefährlich ist der Hard-Brexit

Zum Thema

Großbritannien: Noch hat Johnson nicht verloren

Zum Thema

Das Comeback der britischen Liberaldemokraten

Zum Thema

Das gefährliche Kalkül des Boris Johnson

Zum Thema

Johnson steht mit dem Rücken zur Wand