Schnellauswahl
Austria'19

Die Gala der Außergewöhnlichen

Das Siegerfoto mit allen Österreicherinnen und Österreichern des Jahres, den Partnern der einzelnen Kategorien und der „Presse“-Spitze bildet jedes Jahr den Schlusspunkt der Verleihung.
Das Siegerfoto mit allen Österreicherinnen und Österreichern des Jahres, den Partnern der einzelnen Kategorien und der „Presse“-Spitze bildet jedes Jahr den Schlusspunkt der Verleihung.Die Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Für ihre Spitzenleistungen prämierte „Die Presse“ erneut die Österreicher des Jahres. Zu den Gratulanten zählte auch Kanzlerin Brigitte Bierlein – für sie ein Zeichen der Solidarität und eine weitere „schöne Erinnerung“ an die Sofiensäle.

Ein bisschen nostalgisch wird Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein, als sie „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak bei der Eröffnung der Austria'19-Gala am Mittwochabend nach ihren Erinnerungen an die Sofiensäle fragt. „Schöne Abende“ habe sie hier erlebt. Bei so mancher Veranstaltung. „Blumenball, Jägerball . . . Ich kannte die Sofiensäle ja noch in ihrem früheren Zustand“, sagte sie. Bevor das Gebäude 2001 vollständig abbrannte. Und von 2011 bis 2013 wiederaufgebaut wurde. Seither dienten die Wiener Sofiensäle zum wiederholten Mal als Kulisse für die Kür der Österreicher des Jahres. Männer und Frauen, die mit Mut, Geschick, Ausdauer und Kreativität Außergewöhnliches geleistet haben – für sich, aber auch für andere. „Für eine solidarische Gesellschaft, die wir sind und die wir heute Abend würdigen“, wie die Kanzlerin betonte.
Dass Solidarität keinerlei Grenzen kennt, beweist unter anderem der Wiener Arzt Harald Kubiena, der in der Kategorie Humanitäres Engagement geehrt wurde und mit seiner Dankesrede für den wohl emotionalsten Moment des Abends sorgte. Der plastische Chirurg operiert auf eigene Kosten Kinder in Afrika, deren Gesichter von der dort weit verbreiteten Krankheit Noma entstellt sind – er gibt ihnen „die Gesichter zurück, die sie nie hatten“.

Die weiteren Ausgezeichneten: Walter Scherb vom Lebensmittelhersteller Spitz (Kategorie Unternehmen mit Verantwortung), Chirurg und Forscher Harald Ott (Kategorie Erfolg International), Cornelia Diesenreiter (Kategorie Start-ups), Chemieprofessor Wolfgang Kern (Kategorie Forschung), Burgtheater-Schauspielerin Caroline Peters (Kategorie Kulturerbe). Sie alle wurden für ihre Spitzenleistungen vor den Vorhang geholt. Möglich machten das einmal mehr die Partner der „Presse“, denen unser Dank gilt: Mit an Bord waren das Bundesministerium für Europa, Integration, Äußeres, die Forschungsförderungsgesellschaft FFG, die Österreichischen Lotterien, der ORF, die Wirtschaftskammer Österreich sowie die Stadt Wien.

Die Höhepunkte der Gala, die wieder von „Im Zentrum“-Gastgeberin Claudia Reiterer moderiert wurde, sendet der ORF am Nationalfeiertag um 23.25 Uhr (ORF2).