Strengere Regulierung

US-Regierung will Mindestalter für E-Zigaretten auf 21 anheben

Der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge starben bereits 39 Menschen an dem Konsum von E-ZIgaretten.
Der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge starben bereits 39 Menschen an dem Konsum von E-ZIgaretten.(c) REUTERS (David Mercado)

"Wir müssen uns um unsere Kinder kümmern, das ist das Wichtigste", sagte Trump. Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA war zuletzt weiter angestiegen.

Die US-Regierung will das Mindestalter für die Benutzung von E-Zigaretten voraussichtlich von 18 auf 21 Jahre anheben. Das werde ein Bericht empfehlen, der kommende Woche vorgestellt werden soll, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag im Garten des Weißen Hauses.

"Wir müssen uns um unsere Kinder kümmern, das ist das Wichtigste", sagte Trump. Auch zu E-Zigaretten mit bestimmten Geschmacksrichtungen werde es Empfehlungen geben, sagte er. Solche E-Zigaretten gelten in den USA als besonders beliebt bei jungen Menschen.

Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA war zuletzt weiter angestiegen. Der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge starben bereits 39 Menschen, die Zahl der Erkrankten liegt bei mehr als 2000 Fällen. Die Ursache für die Lungenschäden ist laut CDC noch immer nicht geklärt. Zuletzt hatte es Hinweise gegeben, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich.

In Europa ist bisher kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken. das könnte an der strengeren Regulierung bei den möglichen Inhaltsstoffen der E-Zigaretten liegen.

(APA/dpa)