Analyse

Was sind die Wahlversprechen des Wiener Bürgermeisters wert?

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat seine Landes-SPÖ auf die Entscheidung im Herbst ausgerichtet. Mit Gratis-Ganztagsschule und Garantien für Pflegebedürftige wie Lehrlinge. Was bedeuten die Ankündigungen konkret?

Wien. Am Tag danach waren die Wiener Parteien (mit Ausnahme der SPÖ) beschäftigt, aufgrund des geleugneten, aber real erfolgten Ankicks zur Wien-Wahl durch die SPÖ ihre Strategie zu justieren. Zwischen Aussagen wie „teure Wahlkampfzuckerln“ (ÖVP), „Ankündigungsweltmeister“ (Neos) und „faschingsordenwürdig“ (Allianz für Österreich) pendelten die Kommentare der Opposition.

Der Ankick war durch die Grundsatzrede Michael Ludwigs erfolgt. Mehrere Ankündigungen hatte er dabei am Dienstag Nachmittag vor ausgelesenem Publikum in einem Eventlokal über den Dächern der Bundeshauptstadt getätigt und „Garantien“ abgegeben. Die wohl spektakulärste: Der Vorsitzende der größten SPÖ-Landesorganisation Österreichs streicht in den heute bereits bestehenden 63 Ganztagsschulen der Stadt Wien den Elternbeitrag. Auf den noch unter Vorgänger Michael Häupl eingeführten Gratis-Kindergarten folgt nun also die Gratis-Ganztagsschule.

Zusätzlich gibt er für Jung und Alt Garantien ab. Eine Pflegegarantie: Jeder, der es wolle, erhalte Platz in einem Pflegewohnhaus der Stadt oder in einer Pflegeeinrichtung. Und eine Lehrstellengarantie.

Was bedeuten die Ankündigungen konkret? Was sind Michael Ludwigs Wahlversprechen wert?