Schnellauswahl
Volkswirtschaft

Sonderweg bringt nichts: Auch Schweden steht vor drastischer Rezession

FILE PHOTO: Sign assures people that bar is open during coronavirus outbreak in Stockholm
In Stockholm haben Restaurants und Bars noch offen. Die Wirtschaft stürzt trotzdem ab.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Anders als die meisten Länder weltweit verzichtet Schweden weiterhin auf verpflichtende Bewegungseinschränkungen, um die Verbreitung von Covid-19 zu reduzieren. Die Wirtschaft rettet das dennoch nicht.

Wien. Schweden ist zur Zeit der Sehnsuchtsort vieler, die mit den rigorosen und verpflichtenden Maßnahmen der heimischen Regierung im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus nicht konform gehen. Denn anders als hierzulande oder in den meisten europäischen Ländern gibt es in Schweden nach wie vor wesentlich geringere Beschränkungen. So sind die Schulen bis zur neunten Schulstufe ebenso geöffnet wie die Geschäfte, Schwimmbäder oder Bibliotheken. Selbst Kinos können weiterhin besucht werden, wenn weniger als 50 Personen im Saal sind. Und auch Bars und Restaurants sind offen, wenngleich es hier Vorgaben gibt, die Tische weiter auseinander zu stellen.

Mehr erfahren

Coronavirus

Schweden hält an Sonderweg fest: „Unser System funktioniert“

Sars-Cov-2 im Ausland

Schwedens Sonderweg mit Plan B

Eindämmungspolitik

Schweden: Dutzende Coronatote in Altersheimen

Herdenimmunität

Spielt Schweden russisches Roulette beim Coronavirus?

Sonderweg

"Der schwedische Kurs ist nicht gefährlich"