Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Start-up-Steckbrief

Start-up-Steckbrief: Wenn wir wieder ins Büro zurückdürfen

  • Drucken

Gutes, gesundes Essen auch für kleine Firmen: Davon träumt das „Schrankerl“, das Start-up, das wir diese Woche gemeinsam mit i2b vorstellen.

Das Problem

Bevor sie Schrankerl gründete, arbeitete Co-Founderin Sara Mari im DC Tower in Wien. Schwer zu glauben, doch im zweithöchsten Bürogebäude Österreichs wurde beim Bau komplett auf die Verpflegung vergessen. Die musste nachträglich angebaut werden.

Co-Founder Stephan Haymerle wiederum freute sich nach langer Abwesenheit auf ein frisches Wiener Schnitzel im Büro. Enttäuscht wurde er mit einem tiefgekühlten Aufwärmschnitzel. „Dagegen war das Flugzeugessen Sterneküche!“

Die Idee

Selten bekommen wir im Büro richtig gutes Essen ohne großen Aufwand. Dabei verbringen wir die Hälfte unserer Zeit dort. Deshalb entwickelten Sara und Stephan das „Schrankerl“. Einen intelligenten Kühlschrank, der die kulinarische Vielfalt und Frische aus der Region direkt ins Office bringt. Ohne Vorbestellungen, mit App 24/7 verfügbar und automatischer Abrechnung mittel RFID Chip. So freuen sich nicht nur Mitarbeiter über frisches Essen, sondern auch die Arbeitgeber. Mit einer kleinen Service-Fee kann jedes Büro ab 50 Mitarbeiter ganz einfach ein Schrankerl bestellen. Die plug-n-play Lösung braucht nur 1m2 Platz und eine Steckdose.

Die bisher größten Hürden

„Der bürokratische Dschungen!“, stöhnt Sara Mari. „In Österreich ist so viel geregelt und es gibt so viel Verordnungen, dass man als Gründer bewusst nicht alle beachtet, weil man sonst nicht vorankommt. Damit bewegt man sich ungewollt aber immer am Rand des Rechtsraums.“

Fehler, die die Gründer nicht mehr machen würden

„Wir haben Glück, weil wir noch keine richtig groben Fehler gemacht haben“, sagt Sara Mari. „Allerdings haben wir sehr viel Zeit für einen Förderantrag investiert, wo wir schlussendlich den formellen Kriterien als Nahversorger nicht entsprochen haben.“ Stephans Haymerles Wunsch: „Die gesamte Förderlandschaft weniger bürokratisch und unternehmerfreundlicher organisieren!“

Das nächste Ziel

„Wir wollen 2021 zwanzig neue Firmen und damit rund 2000 Mitarbeitern eine gesunde und vielfältige Alternative direkt im Büro bieten.“ Damit die Entscheidung leichter fällt, bietet Schrankerl jeder interessierten Firma in Wien ein gratis Testessen. Nach dem Großraum Wien und Umgebung soll die übrige Bürowelt Österreichs verzaubert werden.

 

Kontakt
Schrankerl GmbH
Franz-Josefs-Kai 45, 1010 Wien
Stephan Haymerle, stephan@schranker.at
Sara Mari, sara@schrankerl.at
www.schrankerl.at

 

 

 

Mehr erfahren