Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Tourismus

Keine Wiener, keine Deutschen: Mehr einheimische Skifahrer

Viel Schnee, wenig Skifahrer: Manche satteln auf Tourengehen und Schneeschuwandern um.
Viel Schnee, wenig Skifahrer: Manche satteln auf Tourengehen und Schneeschuwandern um.(c) Getty Images (Jan Hetfleisch)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Seilbahnen werden den Betrieb fortsetzen. Laut einer Studie befördern sie heuer um 75 Prozent weniger Skifahrer und machen um 85 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr. Das führt dazu, dass Einheimische öfter zur Saisonkarte greifen.

Österreichs Seilbahnen bleiben, obwohl sie hohe Verluste schreiben, weiterhin offen. Das sagte der Chef der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer, Franz Hörl, am Donnerstag im Gespräch mit der „Presse“. „Es gibt eine große Bereitschaft, den Betrieb fortzusetzen“, sagte er. Die Bergbahnen wollen weiterhin „sicheres Skifahren und sicheren Sport ermöglichen“. Nach anfänglichen Problemen zu Beginn der Weihnachtsferien seien keine weiteren Verstöße gegen die Corona-Sicherheitsbestimmungen aufgetreten. Hörl spricht von „massiven Kontrollen“, oft würden Bergbahnen zwei mal täglich inspiziert. Lediglich unter der Woche könne der eine oder andere Lift pausieren. An Wochenenden und in den Ferien werden aber alle Bahnen in Betrieb sein.