Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kommt nach der Krise die psychische Krise? "Ich denke, das ist eine Sache, auf die wir uns gut vorbereiten müssen", warnt der Experte.
Premium
Interview

Was macht diese Pandemie mit unseren Kindern?

Von einer deutlichen Zunahme psychischer Belastung spricht Kinder- und Jugendpsychiater Paul Plener. Um eine „verlorene Generation“ handle es sich aber keinesfalls. Was sie belastet – und wie wir sie schützen.

„Die Presse": Sie leiten die Kinder- und Jugendpsychiatrie am Wiener AKH. Anfang des Jahres haben Sie davor gewarnt, die Kapazitätsgrenze Ihrer Abteilung sei bald erreicht. Wo stehen wir heute?

Paul Plener: Wir hatten tatsächlich im Jänner und Februar einen extrem hohen Druck an Akutaufnahmen und sind auch mit einer deutlichen Überbelegung beschäftigt gewesen. Als Fach, das eine sehr geringe Ausbaustufe hat, was seine Kapazitäten betrifft, arbeiten wir eigentlich immer an einer Vollbelegung, das ist der Normalzustand bei uns. Seit Ende Februar, Anfang März, sind wir nun wieder in einem Zustand, wo wir „normal voll" belegt sind, wo wir auch in der Lage sind, die entstandenen Wartelisten abzuarbeiten. 

Wie erklären Sie sich das?