Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Fass überläuft

Proteste nahe einer israelischen Siedlung
Proteste nahe einer israelischen SiedlungAPA/AFP/ABBAS MOMANI
  • Drucken

Palästina. Die Weltgemeinschaft ist mehr dann je gefragt, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um im Konflikt Israel–Palästina einen glaubwürdigen Friedensprozess zu initiieren.

Fassungslosigkeit herrscht auf der politischen Bühne und in der medialen Berichterstattung angesichts der explodierenden Gewalt in Palästina bzw. Israel. Doch die Reaktionen sind deplatziert, da auch ohne politische Thematisierung und Berichterstattung der Nahost-Konflikt weiterhin existiert wie die Unterdrückung des palästinensischen Volks durch Israel. Es war nur eine Frage der Zeit, bis israelische Provokationen das Fass zum Überlaufen bringen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Mehr Meinung zum Thema:
>>> Der Raketenterror gegen Israel erfordert Solidarität

Zuerst muss betont werden, dass Israel seit 1967 eine Besatzungsmacht ist. Die israelische Besetzung der palästinensischen Gebiete ist völkerrechtswidrig und durch zahlreiche UN-Resolutionen verurteilt. Hierzu gehört ebenfalls die Annektierung Ost-Jerusalems, die bis heute international nicht anerkannt wurde.

Salah H. Abdel-Shafi.
Salah H. Abdel-Shafi.Clemens Fabry