Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wir es ein Sommer wie damals, vor Corona?
Ihre Meinung

Mitreden bei den Lockerungen: Freuen wir uns zu früh?

Österreich öffnet mit Zuversicht. Aber wie geht es weiter? Sind die aktuellsten Maßnahmen und Lockerungen sinnvoll? Werden wir die Pandemie schon bald vergessen? Was wird heuer noch auf uns zukommen - und was wird von der Coronakrise bleiben? Diskutieren Sie mit!

Seit Wochen gehen die Corona-Zahlen nach unten, die Ampel zeigt erstmals seit vielen Monaten keine roten Bereiche mehr und die Rückkehr zur „alten Normalität“ scheint in greifbarer Nähe zu sein. Wären da nicht der „Grüne Pass“, die Diskussionen um die Impfung, die Delta-Variante uns sonstigen Mutanten, und und und.

Dennoch öffnete Österreich am 19. Mai mit Zuversicht und bereits etwas mehr als eine Woche später hat die Regierung weitere Lockerungen für 10. Juni bekanntgegeben: Die Sperrstunde wird bis zur Geisterstunde verlängert. Außerdem wird die maximale Anzahl von Personen, die in der Gastronomie an einem Tisch sitzen können, erhöht. Und am 1. Juli fallen dann schließlich fast alle Beschränkungen. Sie wurden zu dem Zeitpunkt verkündet, an dem in England bereits Lockerungsschritte verschob, weil sich die Delta-Variante massiv ausbreitet.

Sobald alle, die das wollen, geimpft sind, sei die schrittweise Aufhebung sämtlicher Restriktionen die logische Folge, sagt Epidemiologe Gerald Gartlehner im Interview mit Köksal Baltaci. Danach ende die Verantwortung des Staates und es gehe um Eigenverantwortung. Denn: „„Wer eine Impfung dann noch verweigert, muss die möglichen Konsequenzen in Kauf nehmen.“ Gartlehner sagt auch: „Das Coronavirus wird uns zwar erhalten bleiben, aber wir werden uns daran gewöhnen. Und die Pandemie mit all ihren Auswirkungen wird in Vergessenheit geraten.“

Gartlehner und andere Experten stellen übrigens auch die FFP2-Maskenpflicht schon länger in Frage. Der Grund ist einfach: Auf eine ansteckende Person zu treffen und längere Zeit engen Kontakt zu ihr zu haben, wird von Tag zu Tag unwahrscheinlicher. 

Was sicherlich noch länger bleiben wird, ist die 3G-Regel (Also Zutritt nur, falls getestet, geimpft oder genesen). Dieser soll EU-weit am 1. Juli eingeführt werden. Fall Sie mehr über den „Grünen Pass“ erfahren wollen, können Sie das im Podcast nachhören, in  dem Digital-Chefredakteur Manuel Reinartz über Vorteile und technische Tücken erzählt.

„Corona ist noch nicht fertig mit uns“, erinnerte „Presse"-Chronik-Chef Dietmar Neuwirth anlässlich der Öffnungen. In einem Leitartikel spricht er neben den wirtschaftlichen Folgen auch das Thema „Long Covid“ an. Er schreibt: „Nichts wird nach dem Ausbrechen der Coronapandemie mehr exakt so sein wie vorher. Das kann, muss aber nicht negativ konnotiert sein."

(sk)

Diskutieren Sie mit: Was wird heuer noch auf uns zukommen? Sind die aktuellen Öffnungsschritte und Einschränkungen für Sie nachvollziehbar? Wird es ein halbwegs normaler Sommer? Werden wir die Pandemie gar schon bald vergessen? Und: Was wird von der Coronakrise bleiben?

(Anmerkung: Der Diskussionsartikel stammt ursprünglich vom 28. Mai und wurde am 17, Juni aktualisiert.)