Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Ein Sommer als „furchtbares Aufwachen“

Katharina Rogenhofer quasi zwischen ihren natürlichen Feinden: Parkenden Verbrenner-Autos in der Wiener Innenstadt.
Katharina Rogenhofer quasi zwischen ihren natürlichen Feinden: Parkenden Verbrenner-Autos in der Wiener Innenstadt.Clemens Fabry
  • Drucken

Aktivistin Katharina Rogenhofer über ihre Bilanz über Fridays for Future, wie wenig in der Praxis dennoch passiert und wie sie die Klimabewegung weg vom Image der Spaßbremsen bringen will, die Auto und Schnitzel verbieten wollen.

Die Presse: Sie erzählen in Ihrem Buch auch Ihre persönliche Geschichte zur Aktivistin. Welche Bilanz ziehen Sie über die Klimabewegung Fridays for Future?

Katharina Rogenhofer: Was wir in den zwei Jahren geschafft haben, ist beachtlich. Man muss bedenken, woher wir kommen. Wissenschaftler weisen seit 30 Jahren auf die Klimakrise hin, aber das wurde kaum beachtet, die Politik hat sich kaum geäußert. Das hat sich umgekehrt. Wir hatten eine Nationalratswahl mit Klima als großem Thema, wir haben eine EU-Spitze, die Klimaschutz in den Vordergrund rückt. Das wäre ohne diese Bewegung nicht möglich gewesen. Auf der anderen Seite muss man sagen: Wir reden jetzt alle darüber, aber es geschieht wenig bis nichts, national wie auf EU-Ebene. Da braucht es mehr Ambition.

Wie beobachten Sie diesen Sommer der Extremwetterereignisse und Naturkatastrophen? Vorboten, dass alles viel schneller viel schlimmer kommt als gedacht? Oder Stein des Anstoßes?

Es ist auf jeden Fall ein furchtbares Aufwachen. Wir sehen viele Vorboten der Klimakrise, wissen, dass sich vier von fünf solcher Wetterextreme auf die Klimakrise zurückführen lassen. Ich glaube aber auch, dass das zu einem Wandel führen kann, dass Menschen merken, wie viel Einschnitt das in ihr Leben hat. Da schwemmt es Leuten ihr ganzes Hab und Gut weg. Menschen müssen auf ihre Ernte verzichten, können von nichts mehr leben. Da gibt es Leute, die an der Hitze sterben. Die Menschen verstehen die Dringlichkeit, der Druck auf die Politik wächst.