Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

USA

Alec Baldwin schoss mit Waffe, Kamerafrau starb: Was ist passiert?

Der Schauspieler Alec Baldwin.
Der Schauspieler Alec Baldwin.REUTERS
  • Drucken

Bei Dreharbeiten in Santa Fe kam es zu einem tödlichen Zwischenfall. Dabei müssen Schauspieler Alec Baldwin oder die Crew durchaus nicht fahrlässig gehandelt haben.

US-Schauspieler Alec Baldwin hat bei einem Filmdreh mit einer Requisitenwaffe geschossen, dabei wurden zwei Menschen getroffen. Die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins starb, Regisseur Joel Souza (48) wurde verletzt und wird in einem Krankenhaus behandelt, teilte die Polizei mit.

Was geschehen ist, wirft derzeit noch viele Fragen auf. Die Ermittler würden Augenzeugen befragen, hieß es. Unter anderem werde die Waffe, eine Filmrequisite, untersucht. Strafrechtliche Vorwürfe wurden nach Angaben der Polizei bisher nicht erhoben.

Das Unglück ereignete sich am Donnerstag bei den Dreharbeiten zu dem Western "Rust" auf der Bonanza Creek Ranch in New Mexico. Baldwin ist bei dem Film als Hauptdarsteller und als Produzent an Bord. Regie führt Souza, der zuvor den Cop-Thriller "Crown Vic" (dt. Titel: "Im Netz der Gewalt") inszenierte.

Per Notruf sei die Polizei zu dem Set gerufen worden. Laut Mitteilung der Polizei wurde Hutchins mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und dort für tot erklärt. Souza wurde mit einem Krankenwagen in ein Hospital in Santa Fe gebracht. Über seinen Zustand wurde zunächst nichts bekannt.

Seitdem wird viel über Platzpatronen und eine mögliche Vertauschung mit echten spekuliert. Und jedenfalls über Fahrlässigkeit am Filmset. Dass Baldwin oder die Crew aber durchaus nicht (zwingend) fahrlässig gehandelt haben müssen, erläutert der Waffensachverständige Lars Winkelsdorf auf Twitter. 

Könnte Gasdüse zum Geschoss geworden sein?

Demnach könne bei Filmdrehs "nicht einfach mal so mit Platzpatronen geschossen werden". Denn etwa bei Pistolen, Maschinenpistolen oder Sturmgewehren würde die Selbstladefunktion ausfallen, wenn Gasdruck und Rückstoß fehlen, somit könnte nur ein Schuss abgegeben werden. Deshalb würde man umgebaute Waffen verwenden. Die könnten wiederum eher keine echte Munition mehr abfeuern. Weshalb der Sachverständige spekuliert, dass am Set nicht einfach die falsche Munition verwendet wurde.

Winkelsdorf zufolge spreche viel dafür, dass "sich durch Fehler beim Umbau der Filmwaffe hier bei diesem Fall die Gasdüse selbst löste und so zum Geschoss wurde". Die Flugbahn eines solchen Teils sei unvorhersehbar, es könnte auch splittern "und es wäre nicht ungewöhnlich, wenn Teile davon im Winkel von 45° oder mehr aus dem Waffenlauf katapultiert würden".

Fall erinnert an Tod von Brandon Lee

1993 kam der Sohn von Bruce Lee bei Dreharbeiten zu „The Crow“ ums Leben. Er hatte die Titelrolle in der Comicverfilmung "The Crow“ übernommen. Beim Dreh einer Szene kam es zu dem tragischen Zwischenfall; eine Pistole wurde falsch präpariert. Statt Platzpatronen wurde versehentlich ein echtes Projektil abgefeuert. Trotz einer sechsstündigen Notoperation konnte Brandon Lee nicht gerettet werden und starb im Alter von 28 Jahren.

1984 starb der Schauspieler Jon-Erik Hexum am Set der Serie "Cover Up“. Er erschoss sich selbst bei Dreharbeiten einer Szene, in der es um Russisches Roulette ging. Hexum hielt damals eine mit Platzpatronen geladene Waffe an seinen Kopf und drückte ab. Die Explosion beim Abfeuern verletzte ihn am Kopf, er starb im Krankenhaus.

Alec Baldwin

In "Rust" spielt Baldwin den Banditen Harland Rust, auf den ein Kopfgeld ausgesetzt ist. Zusammen mit seinem 13-jährigen Enkel muss er vor Kopfgeldjägern und Gesetzeshütern flüchten. Zum Cast gehören unter anderem Frances Fisher, Jensen Ackles, Brady Noon und Travis Fimmel.

In seiner langen Karriere übernahm Baldwin Action-Rollen in Filmen wie "Jagd auf Roter Oktober" oder "Mission: Impossible - Rogue Nation", war aber auch in Dramen wie "Blue Jasmine", "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" oder 2019 in dem Kriminalfilm "Motherless Brooklyn" zu sehen.

Seit 2012 ist der Schauspieler mit Hilaria Baldwin verheiratet, sie haben sechs Kinder. Aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Kim Basinger hat Baldwin Tochter Ireland.

(Ag/red.)