„Gecko“

Zwei Offiziere gegen Omikron

„Gecko“-Präsentation am Samstag: Reich, Mückstein, Nehammer, Tanner, Striedinger.
„Gecko“-Präsentation am Samstag: Reich, Mückstein, Nehammer, Tanner, Striedinger. Imago
  • Drucken

Chief Medical Officer Katharina Reich und Generalmajor Rudolf Striedinger leiten den neuen Krisenstab „Gecko“. Wer sind sie und was können sie tun?

In Portugal steht ein Admiral, der früher U-Boote befehligt hat, an der Spitze der Impfkampagne, in Italien ein General und Logistikspezialist, der im Kosovo und in Afghanistan gedient hat. In Deutschland wurde Generalmajor Christian Breuer mit der Führung des Krisenstabs betraut. Und Österreich unter dem Reserveoffizier Karl Nehammer reiht sich nun in die Gruppe jener Staaten ein, die nach 21 Monaten Pandemie auf militärische Tugenden setzen: Generalmajor Rudolf Striedinger wird gemeinsam mit Chief Medical Officer Katharina Reich die neue „gesamtstaatliche Covid-Krisenkommunikation“ (Gecko) leiten.

An der Doppelspitze ist Reich für den medizinischen Bereich zuständig, Striedinger kümmert sich um den operativen Teil. Der 60-Jährige, geboren in Wiener Neustadt, Vater von sechs Kindern, war Militärkommandant von Niederösterreich (2011–2016) und gilt als ÖVP-nahe, wiewohl ihn der SPÖ-Politiker Hans Peter Doskozil 2016 zum Leiter des Abwehramtes gemacht hat. Im Jänner 2020 wurde Striedinger dann Stabschef von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Seit Sommer 2021 ist er Vizegeneralstabschef.

Mehr erfahren

Corona-Pandemie

Früheres Freitesten bei Omikron-Verdachtsfällen

Für Kontaktpersonen von Infizierten ist Freitesten bereits am fünften Tag der Quarantäne möglich.
Im neuen Jahr rechnet das Expertengremium mit einem Infektionsanstieg
16.000 Infektionen

Omikron-Prognose: Gremium geht von "Ruhe vor Sturm" aus

Expertengremium: Aufgrund der bisher verfügbaren Evidenz zur erhöhten Transmissibilität der Omikron-Variante ist "mit einer starken Verbreitung" ebendieser zu rechnen. Es könnten 16.000 Infektionen pro Tag werden.
Wie ein sicheres Weihnachtsfest schaffen, wenn sich eine neue Corona-Virusvariante im Land auszubreiten droht? Experten empfehlen die dritte Impfung und weitere Schutzmaßnahmen.
Kontaktpersonen

Verschärfte Quarantäne-Regeln wegen Omikron: Vierzehn Tage wirklich notwendig?

Kontaktpersonen müssen für 14 Tage in Quarantäne, egal, ob sie geimpft oder genesen sind. Laut Stadtrat Hacker seien die Verschärfungen notwendig, gelten aber nur vorübergehend. Gerry Foitik gehen sie nicht weit genug. Die Ärztekammer wiederum fordert Lockerungen für Dreifachgeimpfte.
Die Mehrheit der Österreicher ging freiwillig zur Impfung, für alle anderen soll ab Februar eine Impfpflicht gelten.
Recht

Hält die Impfpflicht auch bei der Omikron-Variante?

Trotz geringerer Wirkung kann man laut Juristen die Pflicht zum Stich argumentieren, solang man damit Spitäler spürbar entlastet.
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Dienstag
Coronamaßnahmen

Omikron: Mückstein empfiehlt "Booster-Shot" ab zwölf Jahren

In Österreich wurden bisher 59 Omikron-Fälle gezählt. Der Gesundheitsminister mahnt deshalb dazu, sich dreimal gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das Vakzin von Novavax könnte noch in dieser Woche zugelassen werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.