Neujahrsklausur

Eine neue Rolle für den Staat – und für die SPÖ?

Auftritt von Pamela Rendi-Wagner (r.) und den Landesparteichefs Peter Kaiser, Michael Ludwig und Franz Schnabl (v.l.n.r).
Auftritt von Pamela Rendi-Wagner (r.) und den Landesparteichefs Peter Kaiser, Michael Ludwig und Franz Schnabl (v.l.n.r).APA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken

Das rote Präsidium legte beim Treffen in Krems den inhaltlichen Fahrplan für die nächsten Jahre fest. Über den personellen Kurs wurde – offiziell – nur am Rande gesprochen.

Der Sitzungssaal „Wachau 1-2“ war in ein tiefes Rot getaucht. Auf die große Leinwand darin blickte am Dienstagvormittag das versammelte Präsidium der SPÖ. Denn es flimmerte ein Impulsvortrag des SPD-Wirtschaftsexperten Gustav Horn über den Schirm. Und nach Deutschland, wo die SPD seit Kurzem mit Olaf Scholz den Kanzler stellt, schaut die SPÖ derzeit gerne.

Mehr erfahren

SPÖ

Roland Fürst: Doskozils Prophet

Roland Fürst, SPÖ-Landesgeschäftsführer im Burgenland, polarisiert wie sein Chef: Eigentlich ein alter Linker, gilt er heute als Rechter. Das erzählt auch etwas über den Wandel in der Sozialdemokratie.
Parteichefin Pamela Rendi-Wagner
Burgenland

SPÖ-Abspaltung „ein Sturm im Wasserglas“

Burgenländer gegen Rendi-Wagner, nächste Runde.
Archivbild von Roland Fürst, Landesgeschäftsführer der SPÖ im Burgenland.
Sozialdemokraten

Burgenland: "Keinerlei Überlegungen, sich von der Bundes-SPÖ zu lösen"

Der Landesgeschäftsführer der SPÖ Burgenland dementiert Abspaltungspläne, verweist aber auf "extreme Verärgerung“ in der Landespartei. Viele würden sich aber eine "geeinte Partei“ wünschen.
Das SPÖ-Bundesparteipräsidium trifft sich zur Neujahrsklausur in Krems an der Donau.
Krems

SPÖ-Klausur: "Lassen Sie mich mit Personaldiskussionen in Ruhe"

In Krems an der Donau tagt das rote Parteipräsidium. Ohne Burgenlands Parteichef Hans Peter Doskozil. Offiziell geht es um die inhaltliche Ausrichtung der Partei. Inoffiziell auch um Personelles.
CORONA-IMPFUNG: RUNDER TISCH ZUR IMPFPFLICHT: RENDI-WAGNER
Leitartikel

Pamela Rendi-Wagner, Bundeskanzlerin in spe

Sie hat Kritik und Kritiker ausgesessen – und ist auf einmal wieder im Spiel. Der übermächtige Gegner ist weg. Aber reicht das schon?

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.