Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Oscars

Will Smith ist für 10 Jahre von Oscar-Galas ausgeschlossen

94th Academy Awards - Oscars Show - Hollywood
Der Moment, der die Oscar-Verleihung 2022 bestimmte: Will Smith tritt wütend auf die Bühne und schlägt Chris Rock ins Gesicht.REUTERS
  • Drucken

Will Smith schlug Chris Rock auf der Bühne und bekam kurz darauf einen Oscar. Jetzt reagiert die Academy doch noch.

„Die Ohrfeige“ war das Ereignis, das die Oscar-Verleihung 2022 bestimmt hat: Der Schauspieler Will Smith stürmte auf die Bühne und schlug den Komiker Chris Rock ins Gesicht. Das hat nun ein Nachspiel: Er wird für zehn Jahre von allen Oscar-Zeremonien ausgeschlossen. Das gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Freitag in Los Angeles bekannt. Eine eher milde Reaktion auf Vorfall, der am 27. März passierte, breit diskutiert und seitdem „untersucht“ wurde.

Was genau war eigentlich passiert? Ein Blick auf die Kamerabilder des Abends zeigt es ohnehin: Chris Rock steht auf der Oscar-Bühne, um einen Preis anzusagen. Davor übt er sich im „Celebrity-Roasting“: Er macht bissige Witze über die Anwesenden. Zu Jada Pinkett Smith sagt er: „,G. I. Jane 2‘, can't wait to see it.“ „G. I. Jane“ ist ein Film über eine Soldatin mit kurz geschorenem Haar. Pinkett-Smiths Kopf ist rasiert, weil sie an Alopezie, krankhaftem Haarausfall, leidet, was Rock wissen musste. Die Kamera schwenkt auf die Smiths: Will lacht wie viele im Publikum, Jada verdreht die Augen. Wenige Sekunden später ist Will Smith plötzlich auf der Bühne, holt aus, watscht Chris Rock und marschiert wütend zurück auf seinen Platz. „Keep my wife's name out of your fucking mouth!“, schreit er zweimal.

Die Fernsehzuschauer hören das nicht mehr: Für einige Sekunden wird in der Übertragung der Ton abgedreht. Die große Empörung bleibt aus, im Saal blicken viele erst einmal ungläubig drein: War das inszeniert? Wie reagiert die Academy? Nun wissen wir es.

 

[SDFVZ]

(red./AFP)