Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Oscar-Eklat

Oscar-Produzent Packer: Will Smith entging Festnahme wegen Körperverletzung

Will Packer im März 2022.
Will Packer im März 2022.(c) 2022 Getty Images/ Mike Coppola
  • Drucken

Will Packer, Produzent der Oscar-Show hat sich in einem Interview zum Ohrfeigen-Eklat der heurigen Oscar-Verleihung zu Wort gemeldet.  Chris Rock hatte Möglichkeit zur Anzeige ausgeschlagen, erzählt er.

Der Produzent der Oscar-Show, Will Packer, hat sich erstmals öffentlich zu dem Ohrfeigen-Eklat bei den 94. Academy Awards geäußert. Die Polizei habe in der Oscar-Nacht deutlich vermittelt, dass sie Will Smith wegen „Körperverletzung“ hätte festnehmen können, sagte Packer in der Sendung "Good Morning America". Die Polizei habe dem Komiker Chris Rock dargelegt, dass er Anzeige gegen Smith erstatten könnte. Rock habe dies aber abgelehnt, sagte Packer. "Chris hat diesen Moment mit so viel Würde und Gelassenheit gehandhabt - das hat es ermöglicht, dass die Show weitergehen konnte."

Smith hatte Rock bei der Show auf der Bühne eine schallende Ohrfeige verpasst, nachdem der Komiker einen Witz über Smiths Ehefrau Jada Pinkett gemacht hatte. Rock habe nicht sein im Vorfeld geplantes Programm durchgezogen, nicht vom Teleprompter abgelesen, sondern improvisiert, sagte Packer. "Aber wenn es jemanden gibt, bei dem man sich keine Sorgen machen muss, wenn er vor Zuschauer improvisiert, dann ist das Chris Rock. Keiner ist besser."

Zunächst habe er dann gedacht, dass die Ohrfeige ein im Vorfeld abgesprochener Gag oder etwas in der Richtung gewesen sei, sagte Packer weiter. Aber dann habe er direkt nach dem Vorfall mit Rock hinter der Bühne gesprochen. "Ich habe gesagt: 'Hat er dich echt geschlagen?' und Rock hat mich angeschaut und gesagt: 'Ich bin gerade von Muhammad Ali geschlagen worden.' Genau das hat er gesagt, so wie es nur Chris kann. Er war sofort wieder im Witz-Modus, aber man konnte auch sehen, dass er immer noch sehr unter Schock stand.“

Kein persönliches Gespräch

Packer führte weiter aus, dass er nach dem Vorfall am Sonntagabend nicht persönlich mit Smith gesprochen habe. Später habe sich Smith aber auch direkt bei ihm entschuldigt. Die Oscar-Akademie hatte am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung mitgeteilt, dass ein Disziplinarverfahren gegen den "King Richard"-Schauspieler eingeleitet werde. Weiter hieß es, dass Smith nach dem Vorfall aufgefordert worden sei, die Gala zu verlassen. Er sei dem aber nicht nachgekommen. Unklar blieb zunächst, wie und von wem Smith dazu aufgefordert wurde.

Kurz nach dem Ohrfeigen-Vorfall gewann der Schauspieler den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "King Richard". In seiner Dankesrede stellte er sich als Beschützer dar und schien den Ausfall verteidigen zu wollen. Am Montag entschuldigte er sich via Instagram. Der Vorfall sei ihm peinlich.

Komiker Chris Rock äußerte sich am Mittwochabend in seiner Comedy-Show „Ego Death Tour“ in Boston zu dem Vorfall. Dort wurde der 57-Jährige mit tobendem Applaus begrüßt, wie das Filmblatt "Variety" berichtete. Er würde den Oscar-Vorfall immer noch "verarbeiten" und zu einem späteren Zeitpunkt ansprechen. "Und das wird ernst und lustig sein", sagte der Komiker laut "Variety". Dem Blatt zufolge haben sich die Ticketverkäufe für Rocks Auftritte vervielfacht.

 

(APA)