Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

4
Streamingtipps

"Stranger Things" & Co: Bildet Banden!

Einmal Teil einer Bande sein: Wenn Erwachsene sich für Jugendgeschichten begeistern, dann oft wegen des Zusammenhalts, der in ihnen beschworen wird. Bei „Stranger Things“ funktioniert das schon vier Staffeln lang. Wir haben noch mehr Empfehlungen.

Die wöchentlichen Streamingtipps können Sie auch als Newsletter abonnieren: Serien- und Filmempfehlungen aus dem Fundus von Netflix, Amazon und Co. landen dann jeden Freitag in Ihrem Postfach. Hier anmelden.

Stranger Things

Außenseiter auf Monsterjagd
4. Staffel neu - zu sehen auf Netflix

Wer wollte nicht Mitglied einer Bande sein? Besser gefragt: Wer will es nicht noch immer? Eine gemeinsame Mission, ein geteiltes Geheimnis, bedingungsloser Zusammenhalt – in unzähligen Kinder- und Jugendgeschichten wird die Sehnsucht nach Zugehörigkeit bei gleichzeitiger völliger Akzeptanz bedient. Die besten sprechen uns auch als Erwachsene noch an. „Stranger Things“, die Netflix-Mystery-Hitserie, die jetzt in die vierte Staffel geht, schafft das nicht nur dank ihres 80er-Jahre-Nostalgie-Settings. Die Bandenkonstellation hier beginnt klassisch – eine Runde liebenswürdiger Außenseiter macht sich zur Kleinstadt-Rettung auf – und wird zunehmend ausgefranst, man könnte auch sagen: inklusiver. Sogar Erwachsene dürfen hier maßgeblich dabei helfen, das geheimnisvoll durch die Welten-Membran sickernde Böse zu bekämpfen.
In Staffel vier haben die Teenies nicht nur damit zu tun. Die ihrer telekinetischen Kräften beraubte El (Millie Bobby Brown) wird in ihrer neuen Heimat Kalifornien gemobbt, während im alten Hawkins wieder Schüler verschwinden. Der Horror wird expliziter, die Liebeswirren bekommen mehr Platz: „Stranger Things“ ist mit seinen Figuren gewachsen. Mit einer fünften Staffel soll die Serie enden. (kanu)

Die Goonies

Teenager auf Schatzsuche
Zu sehen auf Sky

Kaum ein Kinderfilm hat Millennials so geprägt wie diese Kult-Komödie von 1985, in der eine schatzsuchende Teenager-Bande ein gefährliches Labyrinth unter der Erde durchquert und ein verwaistes Piratenschiff findet. Puren Bombast boten Steven Spielberg („E. T.“) als Produzent und Richard Donner („Superman“) als Regisseur damals auf. Aber die Schauwerte wären trivial, wenn sie nicht um begnadete Jungdarsteller (u. a. Josh Brolin), den nötigen Sinn für groben Humor und ein freundliches Ethos ergänzt wären. So entpuppt sich ein Freak als Helfer, eine ödipale Ganoven-Familie als Lachnummer, und die suburbane Heimat wird vor einer Übernahme durch Reiche gerettet. Ein 80er-Knüller mit zeitloser Moral.

Stand by Me

Vier Buben und ein paar Blutegel
Zum Leihen/Kaufen

Was man so alles erfährt, wenn man lauscht. Etwa wo die Leiche eines vermissten Schülers liegen soll. Ein Zug habe ihn erwischt, heißt es, und die vier Freunde Gordie, Chris (River Phoenix), Teddy und Vern machen sich auf, um ihn zu finden. Einerseits, weil sie einen Toten sehen wollen, andererseits glauben sie, damit berühmt zu werden. Abenteuer, Selbstfindung und Blutegel an höchst unangenehmen Stellen: „Stand by me“ wäre ein klassisches Roadmovie, wenn es nicht zumeist den Schienen der Bahn folgen würde. Die Bande der unterschiedlichen Buben berührt jedenfalls. „Ich hatte später nie wieder solche Freunde wie damals, als ich zwölf war. Aber mein Gott, wer hat die schon?“, fragt am Ende der erwachsene Gordie. Ein schöner Familienfilm, dem eine Novelle von Stephen King zugrunde liegt. (rovi)

Good Boys

Drei brave Buben auf Abwegen
Zum Leihen/Kaufen

Also das ist wirklich gefährlich! Im heftigsten Verkehr eine vierspurige Autobahn zu überqueren. Zu Fuß! Was auch gefährlich ist: einen Dealer mit einem Paintball-Gewehr zu beschießen. Dagegen sind die anderen Übertretungen noch harmlos: Die drei Buben – 12 Jahre alt – haben etwa eine Drohne geklaut und die Gummipuppe der Eltern verscherbelt. Dabei sind sie gar keine Rabauken! Sie sind lieb und brav und ein bisschen uncool. Also was ist passiert? Eine liebenswürdige, schwungvolle Komödie (produziert von den „Superbad“-Machern Seth Rogen und Evan Goldberg), die stets auf der Seiten der Buben bleibt. (best)

Para

Vier Gangsta-Mädchen in Berlin
Zu sehen auf Amazon oder Sky

Ein Crashkurs in Jugendsprache: „Habt ihr nicht Bock auf ein bisschen Gönnung?“, ruft Hajra: „Wollt ihr nicht einmal Para machen?“ Also Geld, Kohle, Kies? Und ja, die anderen Mädchen lassen sich überreden, sie werden Kokain im Wert von 100.000 Euro verticken. Das ist die Krimi-Seite dieser Serie, die Spaß macht und ernst wird: Die Macher von „4 Blocks“ haben es nicht so mit Schönfärberei. (best)

Reservation Dogs

Indigene Kids auf vertrackter Mission
Zu sehen auf Disney+

Ein Urahne in Tracht und ein Waldgeist erscheinen den Teenagern aus einem Reservat in Oklahoma während ihrer Raubzüge, mit denen sie ihre Flucht nach Kalifornien finanzieren wollen. In der amüsanten Serie von Taiki Waititi („Jojo Rabbit“) und US-Ureinwohner Sterlin Harjo hadern sie bald mit ihrem Plan. Exzentrische Erwachsene, die Trauer um einen Freund aus ihrer Clique und Heimatgefühle halten sie ab. Eine sensible Jugend- und Generationen-Studie über indigene Lebensgefühle. Realitätsnah und magisch zugleich. (mt)

>> Mehr Streamingtipps gibt es hier.