Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Österreich muss doppelt so viel Gas sparen – 400 Menschen sitzen in Anden fest – Neue Regeln auf WhatsApp

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Österreich muss doppelt so viel Gas sparen: In den nächsten Tagen wird wegen der Wartung der Ostseepipeline Nord Stream 1 kaum russisches Gas in Europa landen. Ein totaler Lieferstopp träfe nicht alle EU-Staaten gleich, schreibt Matthias Auer. Österreich müsste sich mehr anstrengen als andere. Mehr dazu. [premium]

Nicht zu Ende gedacht: Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer meint, die Sanktionen gegen Russland seien nur „mit einer Gehirnhälfte“ gedacht. Und startet damit eine Debatte, die uns noch länger beschäftigen wird, meint Martin Fritzl im Leitartikel. [premium]

Ukraine ruft Zivilisten im Süden zur Flucht auf: Einwohner der Gebiete Cherson und Saporischschja sollten dringend ihre Häuser verlassen - notfalls auch in Richtung der von Russland annektieren Halbinsel Krim, sagt Vize-Regierungschefin Irina Wereschtschuk. Das aktuelle Kriegsgeschehen im Livebericht.

Elektronischen Rezepten droht das Aus: Die zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführte Sonderregelung wird nicht verlängert. Ärzte und Patienten sind ratlos über die Entscheidung des Gesundheitsministeriums. Wie der Schritt gerechtfertigt wird, hat Köksal Baltaci recherchiert. Mehr dazu. [premium]

400 Menschen sitzen in den Anden fest: In den Bergen an der Grenze zwischen Chile und Argentinien hat ein Schneesturm hunderte Personen eingeschneit. Es handelt sich größtenteils um Touristen und Fernfahrer. Am Berg herrschen Temperaturen von minus zehn Grad. Mehr dazu.

Neue Regeln für WhatsApp-Nutzer: Das von der EU beschlossene Gesetz Digital Services Act soll Messenger interoperabel machen. Was sich dahinter verbirgt und welche Schwierigkeiten das mit sich bringt, hat sich Barbara Steinbrenner angesehen. Mehr dazu.

Nachsalzen erhöht Gefahr, vorzeitig zu sterben: Personen, die ihrem bereits am Tisch stehenden Essen regelmäßig zusätzliches Salz hinzufügen, haben ein größeres Risiko für einen frühen Tod, ergibt eine Studie mit Daten von mehr als 500.000 Menschen, die heute im "European Heart Journal" veröffentlicht wurde. Mehr dazu.

„Schwule Männer trauen sich mehr": Heute startet die bereits 26. Staffel von „Liebesg'schichten und Heiratssachen“ im ORF. Seit 2020 führt Nina Horowitz die Interviews. Heuer ist auch eine 90-jährige Kandidatin dabei. Eine Vorschau. [premium]

Der moderne Frauenkopf: Die Frisur mit dem kecken Kamm, der allerlei Möglichkeiten, Schick zu zeigen gibt, hat vor 100 Jahren für Schlagzeilen gesorgt. Er ritterte nämlich mit dem völlig glatten Kopf, dem Scheitel und der Bubenfrisur. Eine Zeitreise. [premium]