Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Crash

FTX-Pleite: Der tiefe Fall des Krypto-Robin-Hood

Krypto-„Messias“ Sam Bankman-Fried hat schon bessere Tage erlebt. Am Freitag trat er als Chef der Kryptobörse FTX zurück.
Krypto-„Messias“ Sam Bankman-Fried hat schon bessere Tage erlebt. Am Freitag trat er als Chef der Kryptobörse FTX zurück.Getty Images for CARE For Specia
  • Drucken

An einem Tag verlor der FTX-Gründer sein Milliardenvermögen. Dabei wollte er doch nur die Welt retten.

Wien. Sam Bankman-Fried – in der Krypto-Szene besser bekannt als SBF– verstand sich als Weltverbesserer. Mit seiner Kryptobörse FTX wollte er die Finanzwelt demokratisieren, betonte er immer wieder. Irgendwie kaufte man ihm seine Geschichte ab. Auch Investoren. „FTX soll ein Ort sein, an dem man mit seinen Dollar alles machen kann, was man will. Man kann Bitcoins kaufen. Man kann Geld in allen möglichen Währungen an seine Freunde schicken. Man kann eine Banane kaufen“, sagte SBF im Juli des Vorjahrs vor Investoren. Sie waren begeistert. Die Finanzierungsrunde brachte der Kryptobörse eine Milliarde Dollar ein. Heute, gut ein Jahr später, steht das Unternehmen am Abgrund. Und mit ihm sein Gründer.