Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Familienfest

"Willkommen in deiner Heimat": Papst besuchte Piemont

Der Besuch des Papsts in Portacomaro sorgte in dem kleinen Ort für einen ungewohnten Rummel.
Der Besuch des Papsts in Portacomaro sorgte in dem kleinen Ort für einen ungewohnten Rummel.APA/AFP/VATICAN MEDIA/HANDOUT
  • Drucken

Der Papst schaute beim 90. Geburtstags seiner Cousine vorbei und besuchte zuvor die örtliche Kirche. Sein Vater stammt aus dem Ort.

Papst Franziskus ist am Samstag in den Heimatort seiner Familie Portacomaro in der norditalienischen Region Piemont gereist, um den 90. Geburtstag seiner Cousine zweiten Grades Carla Rabezzana zu feiern. Zu dem privaten Familienfest im Haus von Carla Rabezzana kamen auch weitere fünf Cousins und ihre Familien. Mehrere regionale Spezialitäten wurden für den Papst aufgetischt, wie italienische Medien berichteten.

Der Papst flog mit dem Hubschrauber nach Piemont und wurde von Alessandro Bagliano, dem Bürgermeister der Gemeinde Portocomaro empfangen, von der aus seine Eltern vor 90 Jahren nach Argentinien ausgewandert waren. Mehrere hunderte Menschen warteten auf den Pontifex, darunter auch einige Verwandte. "Willkommen in deiner Heimat", hieß es auf einem Transparent.

Der Papst stattete der Pfarrkirche der Ortschaft, in der einst seine Eltern beteten, einen kurzen Besuch ab. Begleitet wurde er vom Pfarrer der Gemeinde, Pater Luigino Trinchero. Franziskus begrüßte Luigina Gallo, eine 100-jährige Einwohnerin von Portocomaro. Danach besuchte er die Cousine, die ihn an der Türschwelle empfing.

„Einer von uns ist Papst geworden"

"Der Papst hat mir vor zwei Monaten am Telefon angekündigt, er komme zu meinem 90. Geburtstag. Ich sagte ihm, dass mein Herz schneller schlägt, und er meinte, ich solle aber bitte jetzt nicht sterben. Da haben wir laut gelacht", erzählte Carla Rabezzana gegenüber der Tageszeitung "Corriere della Sera" kürzlich. Die Frau telefoniert häufig mit Franziskus.

"Die Leute hier sind sehr stolz darauf, dass der Papst aus dieser Gegend kommt. Nach seiner Wahl haben alle gesagt, einer von uns ist Papst geworden", sagte der Bischof von Asti, Marco Prastaro, im Gespräch mit Radio Vatikan.

Der Vater des Papstes, Giuseppe Mario Francesco Bergoglio (1908-1959) stammte aus Portacomaro bei Asti. Aus der engeren Familie des Papstes lebt nur noch eine jüngere Schwester, Maria Elena Bergoglio (75), die in Argentinien wohnt.

(APA)