Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pandemie

China will nach historischen Protesten Corona-Beschränkungen lockern

Bewohner rebellieren gegen die Ausgangssperre in einem Bezirk in Schanghai, China.
Bewohner rebellieren gegen die Ausgangssperre in einem Bezirk in Schanghai, China. Ein Screenshot eines Videos, das auf Social Media verbreitet wurde.(c) Imago
  • Drucken

China könnte bald häusliche Quarantäne für bestimmte Gruppen zulassen. In einigen Bezirken wurden bereits Ausgangssperren gelockert. Und der stellvertretende Ministerpräsident spricht erstmals davon, dass Omikron weniger gesundheitsgefährdend sei.

China lockert Insidern zufolge seine strikten Corona-Regeln. So solle es bestimmten positiv auf Covid-19 getesteten Menschen erlaubt werden, sich zu Hause in Quarantäne zu begeben, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag. Dies solle zusammen mit anderen Maßnahmen in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. Es wäre eine grundlegende Änderung der strikten Null-Covid-Politik Chinas. Zu Beginn des Jahres wurden ganze Ortsteile oder Städte isoliert, wenn nur eine einzige Corona-Infektion diagnostiziert wurde.

Allerdings dürfen sich nicht alle positiv Getesteten zu Hause unter Quarantäne stellen, sagte ein Insider. Schwangere Frauen, ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen seien für eine häusliche Isolierung vorgesehen sowie die in engem Kontakt stehenden Personen, wenn ihre häusliche Umgebung bestimmte Bedingungen erfülle, hieß es.

Die Nationale Gesundheitskommission der Volksrepublik war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Wegen der strengen Null-Covid-Politik, mit der die Regierung von Staatspräsident Xi Jinping Corona eindämmen will, waren in den vergangenen Tagen Demonstranten auf die Straße gegangen. Öffentliche Proteste gegen die Regierung und Präsident Xi sind selten in China, und die jüngste Welle des zivilen Ungehorsams ist beispiellos.

Abriegelungen zuletzt gelockert

Doch sie zeigten zuletzt schon auf regionaler Ebene Wirkung. Weniger als 24 Stunden nach den gewaltsamen Protesten in Guangzhou am Dienstag erklärten die Behörden in mindestens sieben Bezirken der ausgedehnten Produktionsmetropole, dass sie die vorübergehenden Schließungen aufheben würden. Ein Bezirk kündigte an, Schulen, Restaurants und Geschäfte, einschließlich Kinos, wieder öffnen zu lassen. Auch Städte wie Chongqing und Zhengzhou kündigten Erleichterungen an.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Sun Chunlan, die die Covid-Politik beaufsichtigt, sagte, dass die Fähigkeit des Virus, Krankheiten zu verursachen, nachlasse, wie staatliche Medien berichteten. "Das Land steht vor einer neuen Situation und neuen Aufgaben bei der Epidemieprävention und -bekämpfung, da die Pathogenität des Omikron-Virus nachlässt, mehr Menschen geimpft werden und Erfahrungen bei der Eindämmung des Virus gesammelt werden", sagte Sun in Kommentaren, die in staatlichen Medien veröffentlicht wurden. Sun drängte auch auf eine weitere "Optimierung" der Test-, Behandlungs- und Quarantänemaßnahmen. Die Erwähnung einer nachlassenden Pathogenität steht im Gegensatz zu früheren Aussagen der Behörden über die Tödlichkeit des Virus.

In der ganzen Welt wird erwartet, dass China irgendwann im nächsten Jahr seine Grenzen wieder öffnen könnte, sobald die Impfquote unter den zögernden älteren Menschen besser ist. Gesundheitsexperten warnen vor weit verbreiteten Krankheiten und Todesfällen, sollte sich Covid ungehindert im Land ausbreiten, bevor die Impfquote höher ist.

(Reuters)