Tisch für vier

Lokalkritik in der Cucina Itameshi: Burrata mit Algen

Im Zentrum des neuen Lokals: das offene Feuer, ein Erbstück des Dogenhofs.
Im Zentrum des neuen Lokals: das offene Feuer, ein Erbstück des Dogenhofs.Christine Pichler
  • Drucken

Die Mochis haben sich schon wieder was Neues ausgedacht. Die Fusion zwischen Japan und Italien funktioniert nicht immer – aber manchmal ist sie großartig.

Japan und Italien? Bei einem Kulinarikkollegen führte die Idee einer solchen Fusion zuletzt zu Stirnrunzeln. Wobei sich die Stirn alsbald wieder glättete, als klar wurde, wer dahinter steckt: die Mochis nämlich. Was das Quartett um Eddi Dimant angreift, scheint zu Gold zu werden. Seit sie mit ihrem ersten Lokal in der Praterstraße den Keim für den Siegeszug einer japanisch inspirierte Küche legten, bei der in Wirklichkeit alles erlaubt ist – unter anderem: viel (Trüffel-)Mayonnaise – haben sie nicht aufgehört, sich immer wieder Neues auszudenken: die Ramen Bar, das Mochi am Markt, Kikko Ba und die o.m.k. Take-aways, zuletzt eine Kochschule und nun eben: die Cucina Itameshi.

Damit zählt der Dogenhof in der Praterstraße nun auch zum Mochi-Imperium, das legendäre, zuvor lange Jahre in zwei geteilte einstige Kaffeehaus war von Supersense-Chef Florian Kaps 2020 wieder vereint und in all seiner Pracht renoviert worden, das Restaurant musste leider vergangenes Jahr w.o. geben. Also kamen die Mochis und übernahmen die Location inklusive dem Kernstück: dem Holzofen mit offener Feuerstelle. Hier werden nun also die beiden Küchen fusioniert, die vielen als die besten der Welt gelten. Nicht ganz risikolos, aber Mut ist Eddi Dimant und seinem Team zum Glück auch nicht fremd – auch wenn nicht immer alles klappt: Der komplett im Tempurateig frittierte Burger, den man bei einem Mochi-Gastspiel im XO Grill auf den Tisch bekam, lag etwa tags darauf auch noch schwer im Magen, aber das nur als Sidenote.

Burrata mit Algen: Sieht schlicht aus, schmeckt grandios.
Burrata mit Algen: Sieht schlicht aus, schmeckt grandios.Christine Pichler

Wie das bei Italien und Japan funktioniert? Der Start ist jedenfalls gleich großartig: Burrata mit Nori-Tsukedani, einer dichten, dunkelgrünen Algencreme, die einen gewaltigen Umami-Kick bringt und zum Teller-Ausschlecken animiniert (16,90 Euro), die gefüllten Focacciastreifen mit japanischem Chashu-Schweinebauch, Mayo und Chilicrunch sind knusprig, cremig, süß und scharf zugleich: Das einzige, was man gerne hätte, ist mehr davon, (zumal die Preise überhaupt eher japanisch angelegt sind, 16,90 Euro). Die Udonnudeln mit Vongole und italienischer N’Duja sind aufgelegt, die dicken Nudeln mit der cremigen Sauce sind herrlich, nur bitte mehr Meer (23,50 Euro). Bei den Tortellini dominiert die kräftig-salzig-scharfe japanische Dashi (18,90 Euro), der Seeteufel kann leider mit dem wahnsinnig geilen Aroma des Lardo-Suds nicht mithalten (29,50 Euro).

Insgesamt scheinen die japanischen Aromen die Italiener ein bisschen auszustechen, außer beim Dessert: Das ist ganz und gar Italienisch. Und das ist gut so.

Info

Cucina Itameshi, Praterstraße 70, 1020 Wien, Mo-Sa 12-23 Uhr. www.cucina-itameshi.at

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Unter 20 Euro

Lokalkritik im Krut Bistro: Alles blubbert

Seit ein paar Monaten blubbert es in einer ehemaligen Fleischerei tief im 14. Bezirk vor sich hin. Im Krut Bistro kann man das Ergebnis auch direkt verkosten.
Al Zaytouna
Tisch für vier

Lokalkritik im Al Zaytouna: Kalibrierung, wie’s wirklich gehört

Abwechslung nach den Hipsterbuden: Ernsthaft, gut und viel essen im libanesischen Al Zaytouna.
Das Wirtshaus am Yppenplatz.
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Wirtshaus am Yppenplatz: Guter Wirt, hervorragende Köchin

In die einstige Völlerei am Yppenplatz sind nun Sanny & Michi eingezogen, die in ihrem „Wirtshaus am Yppenplatz“ sehr gute und preiswerte österreichische Küche bieten.
Café Caché
Tisch für vier

Lokalkritik im Café Caché: Ein französischer Kirchenwirt

Mit dem Café Caché hat jetzt auch der Fünfzehnte ein französisches Bistro. Gar nicht abgehoben.
Das Jack the Ripperl
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Jack the Ripperl: Karree, Bauch oder Brustspitz

Für Fleischesser: Der oberösterreichische Ripperlspezialist Jack the Ripperl hat nun auch einen Standort in Wien.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.