Unter 20 Euro

Lokalkritik im Krut Bistro: Alles blubbert

Jana Madzigon
  • Drucken

Seit ein paar Monaten blubbert es in einer ehemaligen Fleischerei tief im 14. Bezirk vor sich hin. Im Krut Bistro kann man das Ergebnis auch direkt verkosten.

Wirklich neu ist der Trend zum Fermentieren ja nicht, im Gegenteil, quer durch die Stadt blubbert es seit einigen Jahren, und dass längst nicht nur Koreaner Kimchi herstellen können, ist mittlerweile auch schon bekannt. Tief in Wien-Penzing vergärt ein Vorarlberger inzwischen raue Mengen an Chinakohl. Simon Baur war vorher eine Zeit lang Unternehmensberater, bis er sich vor ein paar Jahren dem Essen (und insbesondere dem Fermentieren) zuwandte.

Vor ein paar Monaten hat er in der ehemaligen Fleischerei in der Kuefsteingasse zusätzlich zur neuen Produktionsstätte auch ein winziges Bistro aufgesperrt, in dem man gleich vor Ort ausprobieren kann, was man mit dem Zeug alles machen kann. Lustigerweise alles vegan.

Kimchi-Dog (mit Pilzwurst), Kimchi-Toast (mit veganem Käse) oder Kimchi-Wrap (mit Bulgur-Laibchen) zum Beispiel. An diesem Tag gäbe es zu Mittag auch ein grünes Curry mit Tempeh, auch was Fermentiertes, oder den Klassiker: Kimchi Fried Rice (10,50 Euro). Das ist eine recht ausgiebige Schüssel mit Reis, Tofu, Erbsen und natürlich Kimchi, ein bisschen scharfe Chili-Sesam-Sauce drauf und sogar den Herren, die die wenigen anderen Plätze im Bistro besetzen und nicht wie die klassische vegane Klientel anmuten, scheint hier nix abzugehen an Geschmack und Konsistenz.

Als Mittagsmenü bekommt man dazu entweder eine Misosuppe oder feine Teigtascherl mit Kimchi (leicht scharf) und Kraut (etwas süßlicher), außerdem eine Flasche selbst gebrauten Kombucha (Menü 15 Euro). Den süß-säuerlichen Kombucha gibt es hier in mehreren Varianten auch zum Mitnehmen – Orange, Wildfrüchte, Zitrone-Ingwer –, genauso wie die anderen Produkte: Tempeh aus Kichererbsen und natürlich Kimchi, in Pink, mild und scharf (klein 5 Euro, groß 7,50 Euro). Wenn man hierherkommt, sollte man sich damit gleich eindecken, sonst ist der Weg aus den meisten Ecken der Stadt wahrscheinlich ein bisschen gar weit.

Info

Krut Bistro, Kuefsteingasse 21, 1140 Wien, Mittwoch bis Freitag 11–14 Uhr und 16–20 Uhr. diepresse.com/lokalkritik

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Unter 20 Euro

Lokalkritik im Das Hegel: Entspannte Atmosphäre, ausbaufähige Küche

Aus dem Café Hegelhof wurde Das Hegel. Ein nettes, entspanntes Innenstadtcafé, das alles andere als überrannt ist, Frühstück und einfaches, aber ausbaufähiges Mittagessen bietet.
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Toast.ed: Bei Toast muss alles sitzen

Bei Toast.ed in der Gumpendorfer Straße gibt es genau das: Toasts in unterschiedlichsten Varianten. Beim Salzigen gibt es Luft nach oben, wer Süßes liebt, ist hier richtig.
Al Zaytouna
Tisch für vier

Lokalkritik im Al Zaytouna: Kalibrierung, wie’s wirklich gehört

Abwechslung nach den Hipsterbuden: Ernsthaft, gut und viel essen im libanesischen Al Zaytouna.
Das Wirtshaus am Yppenplatz.
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Wirtshaus am Yppenplatz: Guter Wirt, hervorragende Köchin

In die einstige Völlerei am Yppenplatz sind nun Sanny & Michi eingezogen, die in ihrem „Wirtshaus am Yppenplatz“ sehr gute und preiswerte österreichische Küche bieten.
Café Caché
Tisch für vier

Lokalkritik im Café Caché: Ein französischer Kirchenwirt

Mit dem Café Caché hat jetzt auch der Fünfzehnte ein französisches Bistro. Gar nicht abgehoben.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.