Unter 20 Euro

Lokalkritik im Goldstück: Das Lokal brummt

Caio Kauffmann
  • Drucken

In der Marxergasse ist Das Goldstück in ein hübsches Ecklokal gezogen. Vor allem junge Mütter dürften sich hier wohlfühlen, kein Wunder bei dem guten Essen.

Manchmal passt es einfach. Da geht man in ein Lokal, es läuft alles wie am Schnürchen, als wäre es immer schon so gewesen, man isst gut, trinkt und dann geht man wieder – satt und zufriedener als zuvor. Es war Zufall, dass wir für die erste Ausgabe im neuen „Presse am Sonntag“-Gewand das Lokal Das Goldstück ausgewählt haben. Aber es passt genau, auch weil diese Kolumne nun einen neuen Namen hat, nämlich „Unkompliziert essen“ statt des sehr lange nicht inflationsangepassten „Unter 20 Euro“.

Und unkompliziert kann man im Goldstück allemal essen, nicht nur weil das Lokal auf schnelle und gesunde Mittagsküche, neben Frühstück, Kaffee und Kuchen, ausgelegt ist. Die beiden Lokalbetreiberinnen Alexandra Hilweg und Christina Honegger werken schon länger in der Marxergasse/Ecke Bechardgasse. Wie auch in der „Presse“ damals zu lesen war, haben die beiden bereits 2022 ein kleines Pop-up betrieben, in dem gesunde vegetarische oder vegane Küche gekocht wurde, aus vor dem Wegwerfen gerettetem Bio-Obst und -Gemüse, das optisch nicht ganz marktkonform war. Geliefert wird ebendieses von der Linzer Firma Afreshed und von der Gärtnerei Dirndl am Feld in Kirchberg am Wagram.

Vor Kurzem ist daraus nun ein fixes, großes Ecklokal geworden. Hübsch und freundlich ist es, inklusive Wohnzimmeratmosphäre. Auf den (Steh-)Tischen liegen Kochbücher von Yotam Ottolenghi, Mochi und anderen Foodie-Lieblingen. Die Kinderwagendichte ist hoch, kein Wunder, hier ist nicht nur ausreichend Platz dafür, es ist auch einfach ein feines Lokal, das guten Kaffee (Kaffeerösterei Süßmund), Kuchen und gesundes Mittagessen bietet (Selbstbedienung). Zum Beispiel einen erfrischenden, köstlichen Jungerbsen-Kokos-Eintopf mit Erdäpfeln, Karfiol, Kichererbsen und einer Scheibe getoastetes Brot (12,50 Euro) oder auch ein fein abgestimmtes Süßkartoffel-Curry mit jungem Spinat, Kichererbsen und Karotten (14,50 Euro). Außerdem gibt es Salate, Banh-Mi-Sandwich (das gerne einmal ausverkauft ist) und Kuchen. Das Lokal brummt, das Service ist freundlich und das Essen tut gut. Danke dafür!

Das Goldstück

Marxergasse 9, 1030 Wien, Mo bis Fr 7.30 bis 17 Uhr, Tel.: 0699/140 41 903, dasgoldstueck.at

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Eine ehemaligen Direktorenvilla der Steyr-Werke wurde zum Restaurant umfunktioniert.
Lokal-Kolorit

Lokalkritik: Lukas Kapeller kocht in Steyr neben Baumkronen

Im Dachgeschoß der ehemaligen Direktorenvilla der Steyr-Werke hat Lukas Kapeller ein sehr fesches Refugium aus intimem Restaurant und 5 Hotelzimmern geschaffen. Und zitiert in seinem Menü unter anderem Pombären und Bahlsen-Messino.
Das Hollerkoch in Gersthof wurde neu übernommen.
Unkompliziert essen

Lokalkritik: Das Hollerkoch in Gersthof

Das Hollerkoch in Gersthof hat nach einer Neuübernahme wieder geöffnet. Hier gibt es Schnitzel, Champagner und Beef Tatar. Die Nachbarschaft nimmt das Abendlokal gut an.
Sehr rot, sehr scharf - dieses Vorurteil wird auch hier nicht widerlegt
Lokal-Kolorit

Lokalkritik: Koreanisch essen im Shilla nahe der Staatsoper

Aus der Gattung „Wenn man in der Gegend ist und Gusto auf Kimchijeon hat“. Auf der Speisekarte stehen alte Bekannte.
Unkompliziert Essen

Lokalkritik im Comal Mexicano: Diese Tacos sind wirklich spitze

Das Comal Mexicano hat sich vergrößert. Das neue Lokal im vierten Bezirk brummt, völlig zu Recht: Die Tacos sind nämlich absolute Spitze – vor allem zwei Varianten.
Wenn es hier voll ist, kommt man leicht ins Gespräch.
Unkompliziert essen

Lokalkritik in La Paninoteca: Ein Sandwich zum Aperitivo

Es kann nie genug Aperitivo-Lokale geben. In der Kaiserstraße hat mit La Paninoteca ein weiteres aufgesperrt: mit Sandwiches, Feinkost und Potenzial für gute Stimmung.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.